Eine Stimme, die Jury und Publikum überzeugt

Rafael Fingerlos gewinnt den internationalen Franz-Schubert-Wettbewerb und ist "Salzburger der Woche" auf SALZBURG.AT

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.04.2013
 

(LK)  Beim 2. Internationalen Franz-Schubert-Liedwettbewerb in Steyr gewann der junge Salzburger Rafael Fingerlos nicht nur den Jurypreis, sondern auch den Publikumspreis. Der Lungauer aus Mariapfarr wurde heute, Dienstag, 23. April, zum "Salzburger der Woche" auf SALZBURG.AT, der Plattform für die Europaregion auf www.salzburg.at im Internet, gekürt.

Mit dem Finalkonzert des Liedwettbewerbs eröffneten fünf junge Sängerinnen und Sänger die Veranstaltungsreihe Schubert@Steyr 2013. Im Alten Theater in Steyr (Oberösterreich) stellten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vier Nationen der Jury und gaben Schubert-Lieder, darunter zahlreiche Vertonungen des Steyrer Textdichters Johann Mayrhofer, zum Besten. Die dreiköpfige Jury bedachte die Mezzosopranistin Yuri Mizobuchi aus Japan und den Bariton Rafael Fingerlos jeweils mit dem ersten Jury-Preis. Das Publikum war sich mit der Jury einig und wählte den Salzburger zum Publikumsliebling. Der Publikumspreis beschert dem 26-jährigen Sänger eine Einladung zum Roskilde Festival in Dänemark und zum Schubert-Festival 2014.

Nationale und internationale Auszeichnungen

Erst kürzlich gewann der in Tamsweg geborene und in Mariapfarr aufgewachsene Fingerlos den renommierten Nachwuchswettbewerb Musica Juventutis in Wien und wird daher im März 2014 mit Liedern von Robert Schumann und Johannes Brahms im Schubertsaal des Wiener Konzerthauses zu hören sein. Im Vorjahr holte er sich beim Fidelio-Wettbewerb der Hugo-Breitner-Gesellschaft zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler der Konservatorium Wien Privatuniversität in der Kategorie Sologesang ein mit 1.500 Euro dotiertes Stipendium der Tsuzuki Sftiftung.

Rafael Fingerlos singt Bariton und befindet sich derzeit im Masterstudium Konzertfach Sologesang bei Uta Schwabe an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Sein Bachelorstudium absolvierte er im Juli 2011 mit Auszeichnung. Meisterklassen bei Peter Schreier, Angelika Kirchschlager, Susan Manoff und Charles Spencer ergänzen seine künstlerische Ausbildung. Seine Auftritte als Sänger bekamen zuletzt ausgezeichnete Kritiken, die von "stimmlich großartig" über "wahrhaft exzellent gesungen" bis "mit beweglich schlankem Bassbariton überzeugt" reichen.

Lied als zentrales Element im künstlerischen Schaffen

Der junge Bariton aus dem Lungau ist außerdem Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung "Live Music Now". Das Lied nimmt - neben der Oper - in seinem künstlerischen Schaffen eine zentrale Rolle ein. So war er bereits mit Liederabenden im In- und Ausland zu Gast, zum Beispiel beim Mahler-Symposium in Wien und beim Festival "Music in Rhodes" in Griechenland. Darüber hinaus durfte er sowohl im Musikverein Wien als auch im Konzerthaus als Solist konzertieren. In Kürze erscheint seine erste Solo-CD mit romantischen deutschen Liedern. Im Land Salzburg ist er demnächst als Bariton-Solist in Carl Orffs Carmina Burana in Bischofshofen (1./2. Juni) sowie beim St. Leonhard Kirchenkonzert mit ausgewählten Werken von Georg Friedrich Händel in Tamsweg am 22. August zu hören. Darüber hinaus singt er bei einem Mozart-Requiem-Engagement am 23. August in Maria Laach bei Koblenz in Deutschland Bass für die Cappella Lacensis, dem gemischten Chor der Benediktinerabtei Maria Laach.

Noch mehr Lebensgeschichten aus Salzburg

Die Serie "Salzburger der Woche" gibt es auch in Buchform: Die Bücher "42 Portraits – Lebensgeschichten aus Salzburg" und "63 Portraits – Noch mehr Lebensgeschichten aus Salzburg", beide herausgegeben vom Landes-Medienzentrum, fassen die Salzburgerinnen und Salzburger der Woche aus den Jahren 2006, 2007 und 2008 zusammen und sind kostenlos unter der Telefonnummer 0662/8042-2417 und im Webshop des Landes unter www.salzburg.gv.at/landversand erhältlich. r91-51