Zwei neue Förderaktionen gestartet

Haslauer: "Innovationsförderung" und "Trans4Tech" unterstützen Projekte in Forschung und Entwicklung

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.05.2013
 

(LK)  Der Startschuss für zwei neue Förderaktionen des Landes Salzburg fiel gestern, Mittwoch, 1. Mai: die "Innovationsförderung" und "Trans4Tech". Die Förderungen helfen, Unternehmen bei der Umsetzung von betrieblichen Innovationsprojekten zu unterstützen, ihnen den Einstieg in Aktivitäten in Forschung und Entwicklung zu erleichtern und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschungseinrichtungen zu forcieren.

"Die Erfahrung zeigt, dass es vor allem für kleine Betriebe oft schwer ist, Innovationen und Weiterentwicklungen mit ihrem Tagesgeschäft in Einklang zu bringen und ihre vorhandenen Entwicklungspotenziale optimal zu nutzen", betonte Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Wilfried Haslauer heute, Donnerstag, 2. Mai. "Die von Bund und EU angebotenen Förderungen entsprechen bezüglich Art und Größe der Vorhaben, des technischen Anspruchs oder des Entwicklungsrisikos oft nicht den Bedürfnissen der kleinen Unternehmen. Genau hier setzt das Leopold-Kohr-Programm des Landes Salzburg mit seiner Innovationsförderung und der Förderaktion Trans4Tech an: ein an den Erfordernissen der Unternehmen orientiertes Förderinstrumentarium zu bieten."

In Übereinstimmung mit dem Wirtschaftsprogramm Salzburg 2020 sollen vor allem Projekte unterstützt werden, die zum Ausbau der Position Salzburgs als innovations- und wissensorientierter Wirtschaftsraum, zur Implementierung einer nachhaltigen Wirtschaftsweise und zur Setzung von innovativen Impulsen vor allem in den Themenschwerpunkten Bauen und Sanieren, Holzprodukte und -technologien, Kreativwirtschaft, Biowissenschaften und angewandte Gesundheitsforschung ("life sciences"), Informations- und Kommunikationstechnik sowie neue Medien beitragen.

Innovationsförderung des Landes Salzburg

"Ziel der Innovationsförderung des Landes Salzburg ist es, betriebliche Innovationen anzustoßen, auszubauen und zu beschleunigen, um die Marktchancen von Salzburger Unternehmen zu verbessern und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken", informierte Wirtschaftsreferent Haslauer weiter.

Ein Zuschussmodell unterstützt Salzburger Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren oder bei deren wesentlicher Verbesserung. Förderbar sind interne Personal- und externe Dienstleistungs- und Investitionskosten. Die Förderung pro Unternehmen beträgt bis zu 20 Prozent der förderbaren Kosten. Die Summe der förderbaren Kosten muss mindestens 20.000 Euro betragen. Die Bemessungsgrundlage für die förderbaren Kosten ist mit 100.000 Euro begrenzt. Damit werden pro Unternehmen bis zu 20.000 Euro Förderung vergeben.

Durch ein Bonussystem werden Vorhaben mit umwelt- und ressourcenschonenden Effekten, kooperative Innovationsprojekte zwischen zwei Unternehmen sowie Betriebe im Lungau, Pinzgau, Pongau und dem Lammertal jedoch besonders unterstützt. Bei Ausschöpfung allfälliger Boni übernimmt das Land Salzburg bis zu 30 Prozent der förderbaren Projektkosten. Die maximal mögliche Förderung beträgt 30.000 Euro.

Förderaktion "Trans4Tech"

Mit der Förderaktion "Trans4Tech" wird eine Bedarfslücke zwischen regionaler Innovationsförderung und forschungsbezogenen Förderprogrammen des Bundes und der Europäischen Union geschlossen. Die Bezeichnung "Trans4Tec" steht für Wissenstransfer, Forschung und Technologie. "Ziel dieser Förderaktion ist es einerseits, den Wissenstransfer vor allem zwischen Salzburger Forschungseinrichtungen wie Universitäten, Fachhochschule, Salzburg Research Forschungsgesellschaft und anderen außeruniversitären Einrichtungen und Salzburger Unternehmen zu fördern und zu intensiveren. Andererseits wollen wir die Durchführung von niederschwelligen Projekten in Bereichen der angewandten Forschung, inklusive angewandte Grundlagenforschung und industrielle Forschung, zwischen einer Salzburger Forschungseinrichtung und zumindest einem Salzburger Unternehmen unterstützen", so Haslauer. Diese Zusammenarbeit soll darüber hinaus die Einreichung eines gemeinsamen Vorhabens in anspruchsvolleren Förderprogrammen des Bundes und der Europäischen Union erleichtern. Für die Umsetzung dieser Ziele sind zwei Maßnahmen vorgesehen: Projekte als Transferassistenz sowie wirtschafts- und technologieorientierte Forschungsprojekte.

Transferassistenz

Hierbei sind die Forschungseinrichtungen gefordert, ihre Kompetenzen und Forschungsergebnisse vor allem für Salzburger Betriebe entsprechend aufzubereiten, ihre Leistungen sichtbar sowie verständlich zu machen und den Wissenstransfer in die Salzburger Unternehmen zu begleiten sowie zu optimieren. Die Förderung für Transferassistenz-Projekte mit förderbaren Kosten zwischen 20.000 und 100.000 Euro und einer Laufzeit von maximal 18 Monaten beträgt zwischen 10.000 und 50.000 Euro.

Wirtschafts- und technologieorientierte Forschungsprojekte

Bei dieser Maßnahme werden Projekte gefördert, die die Zusammenarbeit zwischen Salzburger Forschungseinrichtungen mit Salzburger Betrieben in der Forschung stärken und die bei dieser Kooperation erworbenen Kenntnisse für Unternehmen zugänglich machen. Wirtschafts- und technologieorientierte Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von maximal zwei Jahren und förderbaren Projektkosten zwischen 50.000 und 200.000 Euro können einen Zuschuss des Landes Salzburg in Höhe von 25.000 bis zu 100.000 Euro erhalten. r100-110