Landtagsmandate zugewiesen

Bergmüller: Durch Mandatsverzichte der künftigen Mitglieder der Landesregierung wird sich Zusammensetzung des Landtages noch ändern

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.05.2013
 

(LK)  Die Landeswahlbehörde hat aufgrund des Ergebnisses der Landtagswahl vom 5. Mai, der von den Parteien eingebrachten Bezirks- und Landeswahlvorschläge sowie der Erklärungen bzw. Verzichtserklärungen der Gewählten den Bewerberinnen und Bewerbern die ihnen zustehenden Mandate zugewiesen. Dabei ist jedoch nicht berücksichtigt, dass einzelne Mandatsträger Mitglied der neuen Landesregierung sein werden und damit wie üblich auf ihr Mandat verzichten werden. In diesem Fall werden die auf dem jeweiligen Wahlvorschlag nächstgereihten Kandidaten nachrücken, es sei denn, auch sie verzichten auf ihren Landtagssitz. Außerdem können alle Gewählten, denen Mandate zugewiesen wurden, jederzeit auf dieses verzichten, so dass die nächstgereihten Kandidaten zum Zug kämen, teilte heute, Mittwoch, 29. Mai, Landeswahlleiter Mag. Michael Bergmüller mit.

Aufgrund des Beschlusses der Wahlbehörden wurden folgende Bewerber/innen der einzelnen Parteien auf Mandate berufen:

SPÖ: Walter Steidl (Mandat des Bezirkes Salzburg-Stadt), Mag. Susanne Kurz (Salzburg-Stadt), Othmar Schneglberger (Salzburg-Umgebung), Andreas Haitzer (St. Johann), Mag. Karl Schmidlechner (Zell am See), Walter Blachfellner (Landeswahlvorschlag), Gudrun Mosler-Törnström (Landeswahlvorschlag), Ing. Mag. Roland Meisl (Landeswahlvorschlag) und Adelheid Hirschbichler (Landeswahlvorschlag). Für Bundesrätin Mag. Susanne Kurz würde Walter Androschin und für Walter Blachfellner Ingrid Riezler nachrücken.

ÖVP: Dr. Christian Stöckl (Hallein), Mag. Gerlinde Rogatsch (Salzburg-Stadt), Mag. Wolfgang Mayer (Salzburg-Stadt), Dr. Josef Schöchl (Salzburg-Umgebung), Theresia Neuhofer (Salzburg-Umgebung), Mag. Daniela Gutschi (Salzburg-Umgebung), Mag. Hans Scharfetter (St. Johann), Michael Obermoser (Zell am See), Dr. Wilfried Haslauer (Landeswahlvorschlag), Dr. Brigitta Pallauf (Landeswahlvorschlag) und Ing. Manfred Sampl (Landeswahlvorschlag). Für Dr. Haslauer würde Waltraud Ebner, für Dr. Stöckl Johann Schnitzhofer und für Dr. Pallauf Asdin El Habbassi in den Landtag einziehen.

FPÖ: Marlies Steiner-Wieser (Salzburg-Stadt), Friedrich Wiedermann (Salzburg-Umgebung) Rosemarie Blattl (Zell am See), Dr. Karl Schnell (Landeswahlvorschlag), Lukas Essl (Landeswahlvorschlag) und Rupert Doppler (Landeswahlvorschlag). Da Rupert Doppler mittlerweile bekannt gegeben hat, dass er auf das Landtagsmandat verzichten werde, rückt Ernst Rothenwänder nach.

Grüne: Dr. Astrid Rössler (Salzburg-Stadt), Cyriak Schwaighofer (Salzburg-Stadt), Rupert Fuchs (Salzburg-Umgebung), Dr. Kimbie Humer-Vogl (Salzburg-Umgebung), Dipl.-Ing. Angela Lindner (Landeswahlvorschlag), Simon Hofbauer (Landeswahlvorschlag) und Mag. Barbara Sieberth (Landeswahlvorschlag). Das Mandat von Dr. Rössler würde Mag. Christine Brandstätter, das von Cyriak Schwaighofer Josef Scheinast und jenes von Dr. Humer-Vogl Walter Gigerl übernehmen, sollte ein/e Kandidat/in auf seinen/ihren zugewiesenen Landtagssitz verzichten.

Team Stronach: Johann Mayr (Landeswahlvorschlag), Otto Konrad (Landeswahlvorschlag) und Helmut Naderer (Landeswahlvorschlag). Sollte Johann Mayr, Otto Konrad oder Helmut Naderer einen Regierungssitz übernehmen, würde Gabriele Fürhapter nachrücken. r119-31