Österreichs erstes großes Solarstromspeicher-Projekt startet

Schwaiger: Für Förderung Planungen immer an den Bedürfnissen des Haushalts orientieren

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.01.2014
 

(LK)  Am kommenden Montag, 3. Februar, startet das Land Salzburg das erste große Solarstromspeicher-Projekt Österreichs. Ziel dieser Pilotförderung ist es, die Unabhängigkeit der Bürgerinnen und Bürger weiter zu stärken. Für diese Förderaktion stehen insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung, und das Gesamtprojekt wird von der Österreichischen Energieagentur wissenschaftlich begleitet. Nach der Anlagenplanung können vom 18. Februar bis 18. März 2014 Förderanträge gestellt werden.

"Mit dieser Initiative wollen wir den Eigenverbrauch des Solarstroms erhöhen. Die Sonne liefert Strom vor allem in den Mittagsstunden, wenn in vielen Haushalten alles still steht, weil die Menschen in der Arbeit sind. Durch den Einsatz von Solarstromspeichertechnik steht die Energie zukünftig am Abend, wenn alle nach Hause kommen, zur Verfügung und kann im Haushalt verbraucht werden. Unser Ziel ist es, dass wir die Unabhängigkeit der Bürger und den Einsatz erneuerbarer Energie stärken. Darüber hinaus werden dadurch auch die Stromnetze entlastet", sagte, heute, Donnerstag, 30. Jänner, Energiereferent Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger. "Wir erwarten uns, dass die Weiterentwicklung der Speichertechnologie ein entscheidender Schritt für die weitere Verbreitung der Fotovoltaik ist. Aus diesem Grund starten wir jetzt dieses Pilotprojekt und werden alle Daten und Fakten in einer wissenschaftlichen Begleitung erheben. Wir laden alle Interessierten ein, sich mit ihren Handwerksbetrieben in Verbindung zu setzen, denn für die Errichtung solcher Speicheranlagen ist Professionalität und Fachwissen unbedingt notwendig. Die Auswahl aus allen eingereichten Förderungen wird eine Jury vornehmen. Wichtig ist, dass die Anlagen immer für Bedürfnisse des jeweiligen Haushalts bzw. den Energieverbrauch maßgeschneidert werden", so Landesrat Schwaiger.

Beim Land Salzburg rechnet man damit, dass rund 50 Anlagen in den kommenden Monaten errichtet werden können. Gefördert werden bis zu fünf Kilowattstunden Speicherkapazität eines Solarstromspeichers mit je 800 Euro pro Kilowattstunde. Zusätzlich werden auch noch die Errichtung von Steuertechnik und Geräte zur Datenübertragung mit bis zu 1.600 Euro gefördert. Somit beträgt die maximale Förderhöhe eines Solarstromspeichers inkl. Technik 5.600 Euro. In Fachkreisen geht man davon aus, dass die Kosten für die Errichtung einer solchen Fünf-kWh-Anlage bei derzeit rund 11.000 Euro liegen.

Kriterien für Teilnahme an Auswahl der Pilotanlagen

  • Informationen im Internet, die am 3. Februar unter www.energieaktiv.at zum Download bereitstehen, genau beachten
  • Mit einem befugten Unternehmen eine maßgeschneiderte Planung vornehmen
  • Energieausweis erstellen
  • Befugtes Unternehmen lädt Planung im Fördermanager des Landes Salzburg via Internet hoch
  • Kunde erstellt danach auf www.energieaktiv.at den Förderantrag zur konzipierten Anlage
  • Fachjury wählt Anlagen aus
  • Förderwerber erhalten Förderinfo durch das Land Salzburg und haben sechs Monate für Errichtung der Anlage Zeit

An dem Pilotprojekt können auch alle teilnehmen, die schon eine Fotovoltaikanlage errichtet haben, und es werden auch neue Fotovoltaikanlagen weiterhin zusätzlich gefördert. Das Hochladen von Anlagenplanungen und die Einreichung von Förderanträgen sind von 18. Februar bis 18. März 2014 möglich. Die Zeit bis dahin kann von Interessenten genutzt werden, um in Ruhe die notwendigen Planungen durchzuführen. Für weitere Informationen stehen Experten des Landes von 6. bis 9. Februar auch auf der Messe Bauen und Wohnen beim Energiestand des Landes Salzburg zur Verfügung. S23-36