Rund 25 Projekte für Sonnenstromspeicheranlagen eingereicht

Schwaiger: Ziel ist, den Eigenverbauch des Fotovoltaikstroms der Haushalte von einem auf zwei Drittel zu steigern

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.03.2014
 

(LK)  Heute endet die Einreichfrist für das Pilotförderprojekt "Sonnenstromspeicher". Seit 18. Februar 2014 haben Interessierte ihre Projekte eingereicht und im Internet-Fördermanager hochgeladen. Insgesamt rechnet das Land mit rund 25 Anlagen (die Frist endet um Mitternacht), die eingereicht werden. Mit diesem Pilotprojekt werden erstmals in Österreich Solarspeicheranlagen in einem Großprojekt gefördert.

"Unser Ziel ist es, neue Erkenntnisse über die Verbrauchsgewohnheiten zu bekommen und vor allem den Eigenverbrauch des Fotovoltaikstroms der Haushalte von derzeit rund einem Drittel auf zwei Drittel zu steigern. Nach der Überprüfung durch die Fachjury wollen wir die Förderzusagen bis Ende April an die Einreicher versenden. Uns ist es wichtig, dass solche Anlagen dort gebaut werden, wo es wirklich Sinn macht. Zuerst sollen zum Beispiel Fenster getauscht, Fassaden gedämmt oder auch Heizungen erneuert werden, bevor man in eine Sonnenstromspeicheranlage investiert. Die beste Energie ist nämlich die, die man erst gar nicht erzeugen muss", sagte Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger heute, Dienstag, 18. März.

Fördernehmer haben dann ein halbes Jahr Zeit, um die jeweilige Anlage zu installieren. Die Kosten für ein Speichersystem belaufen sich auf rund 11.000 Euro. Davon werden vom Land Salzburg bis zu 5.600 Euro über dieses Pilotprojekt gefördert. Für die gesamte Förderaktion stehen rund 200.000 Euro zur Verfügung. s58-118

Weitere Informationen: Mag. Franz Wieser, Büro Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger, Tel.: 0662/8042-2700, Mobil: 0664/8565548, E-Mail: franz.wieser@salzburg.gv.at