Großer Kunstpreis des Landes Salzburg 2014 geht an Julie Hayward

Schellhorn: Höchster Preis für bildende Kunst / Hohe Präzision der Ausführung und Auswahl der Materialien beeindruckend

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.05.2014
 

(LK)  Eine unabhängige Jury hat entschieden: Der Große Kunstpreis des Landes Salzburg 2014 geht an die in Wien lebende und in Salzburg geborene Künstlerin Julie Hayward. Die Künstlerin schafft Skulpturen, Zeichnungen und Kunst im öffentlichen Raum. Sie hat an der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst in Salzburg unterrichtet und an zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen. Der Große Kunstpreis des Landes Salzburg ist mit 15.000 Euro der höchst dotierte Preis des Landes im Bereich der bildenden Kunst. Er wird, abwechselnd mit Literatur und Musik, im Dreijahres-Rhythmus vergeben.

Kulturreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn überreichte heute, Donnerstag, 22. Mai, in der Galerie im Traklhaus den Großen Kunstpreis an Julie Hayward. "Ich gratuliere herzlich zu dieser hohen Auszeichnung und wünsche der Künstlerin sehr, dass diese ihren künstlerischen Werdegang positiv beeinflusst. Julie Hayward ist eine würdige Preisträgerin. Die von ihr geschaffenen Kunstwerke sind nicht leicht zu lesen, sie lösen Irritation aus und regen zum Nachdenken an. Mich beeindruckt die hohe Präzision der Ausführung und die Auswahl und Zusammenstellung der Materialien. Die Originalität ihrer Skulpturen ist längst zu einer Marke geworden. Ausstellungen im In- und Ausland zeugen davon."

Die Auswahl von Julie Hayward erfolgte in mehreren Schritten. Vertreter/innen von Salzburger Institutionen im Bereich der bildenden Kunst nominierten zwölf Künstler/innen. Es waren dies Roland Goeschl, Elisabeth Grübl, Anja Ronacher, Severin Weiser, Bernhard Gwiggner, Julie Hayward, Barbara Musil, Moira Zoitl, Johannes Steidl, Elfriede Vitzthum, Werner Würtinger, Siegfried Zaworka. Aus dem Kreis der zwölf Kunstschaffenden wurde von einer dreiköpfigen Fachjury Julie Hayward für den Großen Kunstpreis ausgewählt. Die Jury bestand aus Dr. Peter Assmann (Kunsthistoriker und Kurator, OÖ), Dr. Sabine Breitwieser (Direktorin Museum der Moderne, Salzburg) und dem Künstler Lois Renner (Salzburg, Wien). Letzterer war Kunstpreisträger des Jahres 2001.

Näher treten und irritieren

Die Jury begründete ihre Wahl folgendermaßen: "Julie Hayward beeindruckt sowohl mit der Konsequenz ihrer Wertentwicklung wie mit der persönlichen Bildsprache ihrer Skulpturkonzepte. Stets erreicht sie in ihren Arbeiten eine spezielle Balance zwischen Vertrautheit und Befremdlichkeit, die den Betrachter, gleichsam zum Angreifen, näher treten lässt und zugleich irritiert. Die Künstlerin arbeitet überzeugend in unterschiedlichen Zusammenhängen, ob Kunst im öffentlichen Raum, im historischen Ambiente oder bei Themenausstellungen."

Ein verfremdeter Stuhl im Büro des Landesrates

Er habe auch eine besondere Beziehung zur Preisträgerin, betonte der Kulturreferent bei der Preisverleihung. Sie begegne ihm täglich in Form der Skulptur "bound slippers" in seinem Büro. "Erstaunte Besucher/innen erkundigen sich häufig nach dem Sinn der raumgreifenden Skulptur aus schwarzem Plüsch und Aluminium. Aus den unterschiedlichsten Assoziationen ergeben sich interessante Gespräche. Die Kunst von Julie Hayward berührt", so Schellhorn.

Ausstellung von Arbeiten aller Nominierten im Traklhaus 

Mit der Überreichung des Großen Kunstpreises wurde heute auch die Ausstellung von Werken aller nominierten Künstlerinnen und Künstler in der Galerie im Traklhaus eröffnet. Die Ausstellung, die bis 5. Juli präsentiert wird, gibt einen Einblick in das aktuelle Salzburger Kunstschaffen.

Weitere Informationen: Dr. Dietgard Grimmer, Land Salzburg, Referat für Kunstförderung/Galerie im Traklhaus, 0662/8042-2099 oder -2149, dietgard.grimmer@salzburg.gv.at. s109-111