Drei Frauen und ein Mann mit Christian-Doppler-Preis 2013 ausgezeichnet

Berthold: Naturwissenschaftliche Forschung am Wissenschaftsstandort Salzburg hoch geschätzt und gefördert

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.06.2014
 

(LK)  2013 hat die Salzburger Landesregierung die Ausschreibung des Christian-Doppler-Preises für wissenschaftliche Arbeiten und Erfindungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften beschlossen. Heute, Freitag, 13. Juni, wurden insgesamt vier Preise mit einer Dotierung von je 3.000 Euro vergeben. Den Preis in der Kategorie Anwendungen des Doppler-Prinzips, Technische Wissenschaften, Mathematik und Physik erhält Dipl.-Ing. Dr. Lisa Kaltenegger, in der Sparte Geowissenschaften, Materialwissenschaften und Chemie geht der Christian-Doppler-Preis an Dr. Dirk Tide, im Bereich der Molekularen Biologie wurde Dr. Iris Gratz mit dem Christian-Doppler-Preis 2013 ausgezeichnet, und in der Sparte Organismische Biologie erhält Dr. Veronika Sander die Auszeichnung.

Durch die Vergabe des Christian-Doppler-Preises zeigt das Land Salzburg, dass die naturwissenschaftliche Forschung am Wissenschafts- und Forschungsstandort Salzburg hoch geschätzt und gefördert wird. "Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für exzellente Leistungen. Gleichzeitig werden aber auch die konkreten Forschungsarbeiten der Preisträgerinnen und Preisträger in der Öffentlichkeit sichtbar. Umso mehr freut es mich, dass drei Frauen zu den Preisträgerinnen und Preisträgern des Doppler-Preises 2013 zählen. Die Wissenschaft fordert Einzelpersonen zu Höchstleistungen heraus. Gleichzeitig ist sie ein wichtiger Motor der Gesellschaft", betonte Wissenschaftsreferentin Mag. Martina Berthold bei der Preisverleihung.

Dipl.-Ing. Dr. Lisa Kaltenegger erhielt den Christian-Doppler-Preis mit ihren Arbeiten zu den Themen "Charakterizing Habitable Exomoons", "Rocky exoplanet characterization and atmospheres", "Exploring the habitable Zone for Kepler Planetary Candidates".

Dr. Dirk Tiede arbeitete zu den Themenbereichen "Analytical 3D views and virtual globes – scientific results in a familiar spatial context", "Automated Damage Indication for Rapid Geospatial Reporting" und "Automated Analysis of Satellite Imagery to provide Information Products for Humanitarian Relief Operation in Refugee Camps – from Scientific Development towards Operational Services". Dr. Iris Gratz erhielt den Christian-Doppler-Preis auf Grund ihrer Arbeiten zu "Response to self antigen imprints regulatory memory in tissues", "Transcutaneous Gene Gun Delivery of hNC16A Induces BPAG2-Specific Tolerance", "Cutting Edge: Memory Regulatory T Cells Require IL-7 and not IL-2 for their Maintenance in Peripheral Tissues" und Dr. Veronika Sander wurde mit ihrer Arbeit "Isolation and in vitro culture of primary cardiomyocytes from adult zebrafish hearts" mit dem Christian-Doppler-Preis 2013 ausgezeichnet.

Das Land Salzburg erarbeitet derzeit ein zukunftsweisendes Wissenschafts- und Innovationsleitbild mit dem Ziel, in den nächsten Jahren die vorhandenen Gelder zielgerichtet und effektiv einsetzen zu können. Zwei neue Schwerpunkte stehen für Landesrätin Berthold bereits fest: die Materialwissenschaften werden gestärkt und hervorragende Wissenschaftlerinnen werden in Kooperation mit dem Forschungsförderungsfonds (FWF) durch Förderprogramme unterstützt.

Insgesamt wurden 26 Arbeiten für den Christian-Doppler-Preis 2013 eingereicht. Eine unabhängige Jury hat sich intensiv mit den eingereichten Arbeiten beschäftigt und diese zudem durch externe Gutachterinnen und Gutachter an österreichischen, deutschen, italienischen, englischen und amerikanischen Universitäten prüfen lassen. Der Christian-Doppler-Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro aus Geldern der Wissenschaftsförderung dotiert. s124-10