Masterplan zu Klimaschutz und Energie 2020 wird ausgearbeitet

Rössler und Schwaiger: Gemeinsame Kraftanstrengung aller Ressorts nötig

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.07.2014
 

(LK)  Das Land Salzburg hat vor drei Jahren das Erreichen eines klimaneutralen, energieautonomen und nachhaltigen Klima- und Energiepolitik bis 2050 mit definierten Zwischenzielen 2020, 2030 und 2040 als klima- und energiepolitische Leitlinie festgelegt und ein erstes Maßnahmenprogramm beschlossen. Seit einem Jahr wird von den ressortzuständigen Regierungsmitgliedern der Bereiche Umweltschutz und Energiewirtschaft das Programm "Salzburg 2050 klimaneutral.energieautonom.nachhaltig" zur umfassenden Leitstrategie für Klimaschutz und Energie weiterentwickelt, die nun konsequenterweise auch den Bereich "Anpassung an die unvermeidlichen Folgen des Klimawandels" mit umfasst. Zum Erreichen des strategisch wichtigen ersten Zwischenzieles für 2020 (50 Prozent Anteil an erneuerbarer Energie und minus 30 Prozent Treibhausgasemissionen) wird derzeit ein "Masterplan Klimaschutz und Energie 2020" entwickelt.

"Die Frage, der wir uns zu stellen haben, lautet längst nicht mehr: 'Gibt es einen vom Menschen verursachten Klimawandel oder nicht?', sondern 'Wie schaffen wir es, den Temperaturanstieg in den kommenden Jahrzehnten in einem Ausmaß zu halten, dass eine Anpassung an die Veränderung möglich bleibt'", sagte Landeshauptmann-Stellvertreterin und Klimaschutzreferentin Dr. Astrid Rössler heute, Montag, 14. Juli, in einem gemeinsamen Informationsgespräch mit Energiereferent Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger. "Unser Auftrag ist demgemäß, Ziele zu formulieren und umfassende Maßnahmen zu entwickeln, die es uns ermöglichen, einen Beitrag zur Verlangsamung der Klimaerwärmung zu schaffen. Wir haben deshalb ein ehrgeiziges Programm in Auftrag gegeben, das diese Ziele über alle Ressorts definieren wird. Denn nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung wird es gelingen, eine Anpassungsstrategie zu erarbeiten", erläuterte Rössler.

"Wir nehmen mit diesem Masterplan unsere Verantwortung ernst und werden gemeinsam in der Regierung die Maßnahmen zur Zielerreichung setzen. Uns muss aber klar sein, dass dieses Thema auch österreichweit intensiviert werden muss", sagte Energiereferent Schwaiger. "Wir in Salzburg haben zwar schon gut 44 Prozent erneuerbare Energie – gemessen am gesamten Energieverbrauch, aber wir wissen, dass natürlich die nächsten Prozentpunkte die Schwierigeren sein werden", so Landesrat Josef Schwaiger. "Konkret geht es uns um das richtige Maßnahmenbündel. Wir müssen uns im Klaren sein, wenn wir an einer Schraube drehen, dann müssen wir an anderer Stelle nachjustieren", so der Landesrat.

Nächste Schritte für Masterplan Klimaschutz und Energie 2020

  • Erarbeitung eines Vorschlages zur Festlegung von Energieeffizienz- und Ausbauzielen für erneuerbare Energien an die Landesregierung bis Herbst 2014.
  • Erarbeiten eines Vorschlages zur Festlegung von Energieeffizienz- und Treibhausgasemissionsreduktionszielen für die Ressorts/Abteilungen auf Basis der ermittelten Reduktionsmöglichkeiten im Land Salzburg in den einzelnen Verursachersektoren bis Herbst 2014.
  • Erarbeitung eines "Maßnahmenprogrammes 2" bis Jahresende 2014.
  • Die Ziele der Leitstrategie sollen durch "Salzburg 2050 Partnerschaften" primär mit Unternehmen und Institutionen, an denen das Land Salzburg beteiligt ist, sowie durch ein mit dem e5-Programm und dem Klimabündnis abgestimmtes Gemeindepaket weiter in die Breite getragen werden
  • Erarbeiten einer grundlegenden Handlungsstrategie "Klimawandelanpassung Salzburg" mit den betroffenen Abteilungen und Organisationen, die auch erste konkrete Umsetzungsschritte enthält und das auch auf die Bedürfnisse der Gemeinden und Regionen abstellt.
  • Die Landesregierung richtet einen Energie- und Klimaschutzbeirat ein.

Abbildung 1: Abschätzung des Reduktionspotenzials und Ausbau erneuerbarer Energieträger (siehe Beilage 1)

Derzeit werden die Potenziale in einer wissenschaftlichen Studie vertieft, um die ersten Grob-abschätzungen zu präzisieren und mit konkreten Zahlen und Maßnahmen zu hinterlegen. Die Ergebnisse liegen bis Anfang September vor und bilden die Ausgangslage für die politischen Gespräche im Herbst. Der größte Fokus liegt auf Einsparungen und Steigerung der Energieeffizienz, welche zusammen einen Beitrag von jedenfalls mehr als 50 Prozent abdecken müssen und eine große Herausforderung sein werden. Der Anteil erneuerbarer Energieträger soll von derzeit 44 Prozent auf 50 Prozent bis 2020 gesteigert werden. Wichtig ist die Nachhaltigkeit der Maßnahmen: Also möglichst wenig Flächenverbrauch und effiziente Standorte.

Zahlen, Daten, Fakten zu Klima und Energie

Derzeit beträgt der Anteil erneuerbarer Energien im Bundesland Salzburg knapp mehr als 44 Prozent. Um bis zum Jahr 2020 auf einen Anteil von 50 Prozent zu kommen, werden große Anstrengungen erforderlich sein.

Abbildung 2: Salzburg im absoluten Spitzenfeld im nationalen und internationalen Vergleich(siehe Beilage 2)

Sämtliche Forschungsarbeiten der vergangenen Jahre bestätigen den dominanten Einfluss des menschlichen Handelns auf die beobachteten und durch Szenarienrechnungen zu erwartenden Änderungen im Klimasystem. Auch der neue, fünfte Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) bestätigt diese Erkenntnisse und präzisiert den Anteil der natürlichen und anthropogenen Einflüsse weiter. Diese Erkenntnisse werden durch eine überwältigende Fülle an Beobachtungen und Messungen gestützt, beispielsweise durch Messungen der Temperaturentwicklung:

Abbildung 3: Im Mittel über die jährlichen Schwankungen weist der Verlauf der Temperaturkurve auf dem Sonnblick stetig nach oben. (siehe Beilage 3)

"Es ist wissenschaftlicher und politischer Konsens, dass die mittlere globale Erwärmung unter der Marke von zwei Grad Celsius gegenüber vorindustrieller Zeit (1880) gehalten werden muss, um nicht zu beherrschende Folgen des – ohnedies bereits fortschreitenden – Klimawandels zu vermeiden. Da die wissenschaftlichen Erkenntnisse den bisherigen Wissensstand weiter bestätigt und abgesichert haben, bleibt die Zielsetzung der Klimaschutz- und Energiepolitik des Landes Salzburg konsequenterweise unverändert", so Rössler.

Abbildung 4: Zielpfad "Salzburg 2050 klimaneutral.energieautonom.nachhaltig" (siehe Beilage 4)

Aufgrund der Entwicklung der Konzentrationen von Treibhausgasen in der Atmosphäre und verbesserter Rechenmodelle sind die (mittelfristig) zu erwartenden Änderungen im Klimasystem – Temperaturentwicklung, Niederschlagsentwicklung, Häufigkeit von Extremwetterlagen – relativ gut zu prognostizieren. Es hat sich aber gezeigt, dass sich besonders Niederschlagsmuster (z.B. Starkniederschläge, Schneemengen) gerade im Alpenbereich innerhalb enger Gebietsgrenzen stark unterscheiden können. Um Wirkungen von Maßnahmen abschätzen zu können, sind daher entsprechende Datengrundlagen in hoher räumlicher Auflösung und Qualität erforderlich.

Ökonomische Aspekte

Auch wenn es gelungen ist, den Energieverbrauch (auf hohem Niveau) in etwa zu stabilisieren und in einigen Sektoren eine meist relative Entkopplung des Energieverbrauches von der wirtschaftlichen Entwicklung zu erreichen (z.B. sinkt im Gebäudesektor der Energieverbrauch trotz Zunahme der Wohnfläche), bleibt doch die hohe Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, die in Salzburg mehr als 50 Prozent des Gesamtenergieverbrauches ausmacht.

Abbildung 5: Energetischer Endverbrauch in Salzburg nach Sektoren (siehe Beilage 5)

Für Energieimporte hat Österreich 2012 mehr als 17 Milliarden Euro ausgegeben, mit steigender Tendenz.

"Viele ökonomische Analysen zeigen, dass ein grundlegender Wandel der Wirtschaft notwendig ist und bevorsteht. Dieser Wandel ist dann gesamtwirtschaftlich positiv, wenn rasch und konsequent in Richtung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft gesteuert wird. Länder und Regionen, die rechtzeitig damit beginnen, haben einen deutlichen 'first mover advantage' zu erwarten. Natürlich ist Salzburg alleine nicht in der Lage, die Ziele zu erreichen. Rund 20 bis 30 Prozent der Treibhausgasemissionen können durch Maßnahmen im Land beeinflusst werden. Somit gelten die beschriebenen Ziele unter der Voraussetzung, dass auch von der EU und Bund (z.B. über das Klimaschutzgesetz und das Energieeffizienzpaket) entsprechende Schritte gesetzt werden", sagte Landeshauptmann-Stellvertreterin Rössler.

Daraus folgt:

  • Um den Zielpfad einhalten zu können sind weitere massive Anstrengungen in allen Sektoren und Politikbereichen erforderlich.
  • Der größte Teil muss dabei aus Effizienzmaßnahmen gewonnen werden.
  • Die Maßnahmen sind (langfristig) gesamtwirtschaftlich positiv.
  • Der Ausbau erneuerbarer Energieträger ist ebenfalls unverzichtbar, kann aber nur einen kleineren Teil zur Zielerreichung beitragen.
  • Mit Maßnahmen des Landes alleine ist die erforderliche Reduktion nicht zu schaffen, es bedarf sowohl unterstützender Maßnahmen auf Bundes- und europäischer Ebene als auch der Beiträge von Gemeinden oder Institutionen im Land, die Umsetzungsmöglichkeiten haben.
  • Unabhängig davon werden alle Sektoren und (politischen) Ressorts Beiträge leisten müssen, weshalb auf die Möglichkeiten der einzelnen Sektoren abgestimmte Ziele formuliert werden sollten. 

s150-110