Mobiler Kunstpavillon White Noise in Bad Gastein

Schellhorn: Anreger, Aufstachler und Impulsgeber für regionales Kulturgeschehen von heute bis 2. Oktober 2015

Salzburger Landeskorrespondenz, 31.10.2014
 

(LK)  Nach Stationen in der Stadt Salzburg, in Murau, Maribor, Košice, Oberndorf und zuletzt in Tamsweg macht der mobile Kunstpavillon White Noise nun für fast ein ganzes Jahr, von heute, Freitag, 31. Oktober, bis 2. Oktober 2015, in Bad Gastein Station. Darüber informierte Kulturreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn heute in Bad Gastein.

Der "Kunst-Igel" ist eine Schöpfung des Architekturteams Soma und wurde erstmals 2011 auf dem Mozartplatz in der Stadt Salzburg präsentiert. In Bad Gastein steht er zentrumsnah neben dem Traditionshotel "Das Regina". Er wird in der Aufstellungszeit in den Wintermonaten erstmalig ohne Plane genutzt und wird sowohl als Skulptur als auch als Veranstaltungsfläche wirken.

Mit Bad Gastein ist White Noise nun im dritten Salzburger Bezirk zu Gast. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv. In Oberndorf waren in zwei Monaten bei 60 Veranstaltungen rund 6.000 Besucher/innen zu Gast, in Tamsweg in viereinhalb Monaten bei 90 Veranstaltungen rund 8.500 Besucher/innen.

Kuratoren-Team in Bad Gastein

Die inhaltliche Programmierung erfolgt durch das Kuratorium im Ort. Bad Gastein hat sich in Gestalt des Tourismusverbandes aktiv um die Aufstellung bemüht. Die Gemeinde unterstützt das Projekt. Offizieller Veranstalter ist der Tourismusverband Bad Gastein.

Für die Programmierung wurde ein Kuratoren-Team zusammengestellt. Es besteht aus Andrea von Goetz (Kuratorin sommer.frische.kunst), Sepp Grabmaier (Kurator: summerjazz und snowjazz), Ingmari Schneeberger (Gasteiner Kulturkreis), Andreas Prause (Musikalischer Leiter des Bundes-Oberstufenrealgymnasium Gastein) und Doris Höhenwarter (Tourismusverband Bad Gastein).

Das Land Salzburg fördert über den Fonds zur Förderung für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum den offiziellen Veranstalter, den Tourismusverband Bad Gastein, mit 50.000 Euro. Daraus werden die Kosten für Transport und Aufstellung (20.000 bis 25.000 Euro) sowie für Infrastruktur, Bewerbung, Programmierung und Bespielung getätigt. Die Gemeinde Bad Gastein unterstützt den White Noise mit Leistungen des Bauhofs.

Höhenwarter: Chance und Ermutigung

Mag. Doris Höhenwarter, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Bad Gastein, sieht im "Kunst-Igel" eine Chance und Ermutigung für Bad Gastein: "White Noise wird in Bad Gastein als Chance gesehen, um einen Austausch zwischen zeitgenössischer Kunst und Volkskultur zu ermöglichen und die Bad Gasteiner Bevölkerung sowie Bewohnerinnen und Bewohner der Region zu ermutigen, sich auf Neues einzulassen. White Noise steigert die Aufmerksamkeit und Akzeptanz für zeitgenössische Kunst und aktiviert die lokale Kultur-Szene."

Steinbauer: Großes Kulturengagement in Bad Gastein

Bad Gasteins Bürgermeister Gerhard Steinbauer betonte das große Kulturengagement in Bad Gastein: "Wir sind eine Gemeinde mit großen kulturellen Traditionen. Bad Gastein hat in den vergangenen Jahren zusätzlich großes Engagement für zeitgenössische Kunst gezeigt, etwa mit der erfolgreichen Veranstaltungsreihe sommer.frische.kunst, Art on Snow oder Snow Jazz. White Noise wird diese Bemühungen verstärken. Die erstmalige Aufstellung über die Wintermonate als Skulptur, ohne Plane, wird wunderbar in das winterliche Bad Gastein passen."

Schellhorn: Voraussetzung sind Wunsch und Initiative im Ort

Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn ist nach den bisherigen Erfahrungen in Oberndorf  und Tamsweg überzeugt, dass der außergewöhnliche Veranstaltungsort "Kunst-Igel" auch in Bad Gastein seine Funktion als Anreger, Aufstachler und Impulsgeber erfüllen werde: "Es besteht offensichtlich ein Bedürfnis nach zeitgenössischen Impulsen in den Bezirken. Der Igel wird angeboten, aber niemandem aufgedrängt. Der Wunsch und die Initiative müssen im Ort entstehen. Nur dann kann so ein Projekt mit Leben erfüllt werden. Auch im kunstfreundlichen Bad Gastein hat sich wieder ein hochkarätiges und engagiertes Kuratoren-Team zusammengefunden.  Damit haben wir beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Kunstjahr mit White Noise in Bad Gastein", so Schellhorn, der sich bei allen Verantwortlichen in der Gemeinde Bad Gastein, beim Tourismusverband, im Kulturreferat des Landes sowie beim Fonds für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum bedankte. "Gemeinsam wird das wieder gut gelingen."

Veranstaltungsjahr mit großer Vielfalt

Zahlreiche Veranstaltungen im White Noise sind bereits fix. Der Kunstpavillon wird auch als Spielstätte für in Bad Gastein bereits traditionelle Kunst-Veranstaltungen dienen.

Winterprogramm:

  • Art on Snow: 31. Jänner bis 6. Februar 2015, Ausstellung: Kunst, Wintersport, Fotografie, Eis- und Schneeskulpturen.
  • Konzerte: Zwei bis drei Konzerte sind im Kunstpavillon über die Winterzeit geplant.
  • Snow Jazz: 13. bis 22. März 2015
  • Sommerprogramm (mit wieder eingezogener Plane):
  • Veronika der Lenz ist da: 22. bis 24. Mai 2015, Chansons und Salonmusik aus den 1920er-und 1930er-Jahren.
  • next badgastein talks: 3. und 4. Juli 2015, Vorträge und Workshops zum Thema Nachhaltigkeit und Architektur.
  • sommer.frische.kunst: Juli und August 2015.
  • Foto-, Mal- und Skulpturen-Workshops, Ausstellungen: Juli, August, September 2015.
  • Summer Jazz in the City: Juli und August 2015, jeden Mittwoch Jazz-Konzerte.
  • Schubert in Gastein: 10. bis 13. September 2015, klassische Musikkonzerte.
  • Lesungen, Theater, Kinovorführungen, Konzerte: in Zusammenarbeit mit dem Gasteiner Kulturkreis.

Der Pavillon wird auch den heimischen Vereinen und Musikgruppen sowie dem örtlichen musischen Gymnasium zur Verfügung gestellt werden. s239-53