Energieförderungen auf Fixbeträge umgestellt

Einfache Abwicklung und berechenbare Rahmenbedingungen wichtig

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.04.2015
 

(LK)  Das Land Salzburg fördert mit April 2015 alle Einzelmaßnahmen im Bereich erneuerbare Energie mit Fixbeträgen. Somit wurden Förderhöhen für die Errichtung zum Beispiel von Biomasseheiz-, thermische Solaranlagen und für andere Maßnahmen festgesetzt und garantieren berechenbare Rahmenbedingungen.

"Mir ist es wichtig, dass sich Bürgerinnen und Bürger gut auskennen und ein möglichst einfaches Fördergerüst vorfinden. Durch die Umstellung auf Fixbeträge können sich alle schnell ein Bild machen, welche Förderhöhen zu erwarten sind", sagte Energiereferent Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger heute, Montag, 13. April. "Zusätzlich hat die Auszahlung von Direktförderungen auch den Vorteil, dass im Amt der Verwaltungsaufwand möglichst klein gehalten wird. Wer in Zukunft beispielsweise eine Pelletsanlage errichtet, weiß mit einem Blick ins Internet oder in die Förderrichtlinien, dass dafür vom Land Salzburg eine Unterstützung bei fachmännischer Umsetzung von 3.000 Euro gewährt werden wird", so Schwaiger.

Die Förderung erhöht sich um jeweils 100 Euro, wenn im Vorfeld eine produktneutrale und unabhängige Energieberatung des Landes Salzburg in Anspruch genommen wird. Der Antrag auf Energieförderung muss vor Bestellung der Anlage eingebracht werden. Die detaillierten Informationen und Förderhöhen gibt es im Internet unter www.salzburg.gv.at/wohnen-energie. Die Anmeldung zu einer kostenlosen und produktneutralen Energieberatung ist unter www.salzburg.gv.at/energieberatung oder telefonisch unter 0662/8042-3151 möglich.

Die fixierten Förderhöhen betragen bei Biomasseanlagen für Pelletsheizung 3.000 Euro, für Hackgutheizung 4.500 Euro, für Scheitholzheizung mit Pufferspeicher 2.600 Euro und für Biomasse-Fernwärmeanschluss 2.000 Euro.

Die fixierten Förderhöhen bei thermischen Solaranlagen richten sich nach der Größe der Sonnenkollektoren und betragen für einen bis sieben Quadratmeter 300 Euro pro Quadratmeter, für acht bis 14 Quadratmeter 150 Euro und für 15 bis 21 Quadratmeter 75 Euro. Zuzüglich gibt es für eine empfohlene Energieberatung 100 Euro, für eine Wärmepumpe 2.000 Euro. t78-110b

Weitere Informationen: Mag. Franz Wieser, Büro Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger, Tel.: 0662/8042-2700, E-Mail: franz.wieser@salzburg.gv.at.