Lenkberechtigung für Kraftfahrzeuge mit Automatikgetriebe

Beschluss des Verfassungs- und Verwaltungsausschusses des Salzburger Landtags

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.04.2015
 

(LK)  Der Verfassungs- und Verwaltungsausschuss des Salzburger Landtags behandelte heute, Mittwoch, 22. April, unter Vorsitz von LAbg. Ing. Manfred Sampl (ÖVP) einen Antrag der Grünen betreffend die Lenkberechtigung für Kraftfahrzeuge mit Automatikgetriebe. Der Antrag wurde als Fünf-Parteien-Antrag angenommen.

In dem Antrag wird die Landesregierung im Sinne der Förderung nachhaltiger Mobilität ersucht, an die Bundesregierung mit dem Ansinnen heranzutreten, mit welchen Maßnahmen die Lenkberechtigung für Automatik- und Elektroautos auch auf das Lenken von Kraftfahrzeugen mit Kupplungspedal ausgeweitet werden kann.

Mag. Arnold Moises von der Fahrschule Zebra sagte, er würde es begrüßen, wenn mehr automatikbetriebene Fahrzeuge zum Einsatz kommen würden und sprach sich generell für eine leichtere Führerscheinprüfung mit Automatik aus. Es würde vielen die Nervosität und Scheu vor dem Führerschein nehmen. Zudem würde die Chance, auf elektrobetriebene und umweltfreundliche Fahrzeuge umzusteigen, größer werden. Dazu müsste man jedoch die EU-Richtlinie ändern.

Mag. Robert Soder von der Wirtschaftskammer sagte, bei der Führerscheinprüfung gehe es rein um die Schaltung eines Fahrzeuges. Wenn man die Prüfung mit Automatik absolviere, dürfe man nur mit einem automatikbetriebenen Auto fahren. Man könne jedoch eine Zusatzprüfung mit einem kupplungsbetriebenen Auto machen. Im theoretischen Bereich der Prüfung gebe es keinen Unterschied. Grundlage dafür sei eine EU-weite Regelung, die im österreichischen Recht 1:1 umgesetzt sei. t86-14