90 Jahre historische Prangerschützen Goldegg

Pallauf, Stöckl, Mayr und Schellhorn bei Festtag

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.05.2015
 

(LK)  Mit einem Festtag und einem einzigartigen Salven-Wertungsschießen des Bezirksschützenbataillons Pongau/Salzburg begingen die historischen Prangerschützen Goldegg heute, Sonntag, 10. Mai, ihr 90-jähriges Bestehen.

"Die Prangerschützen engagieren sich vorbildlich, erinnern an die Landesgeschichte und rufen den nachfolgenden Generationen ins Gedächtnis, dass Freiheit, Friede und Wohlstand keine Selbstverständlichkeit sind", betonte Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer beim Festakt.

Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Christian Stöckl, selber gebürtiger Goldegger, verwies auf das von großem Idealismus getragene Engagement der Prangerschützen und auf die große und lange Tradition des Schützenwesens im Land Salzburg. "Das Schützenwesen zählt zum festen Bestandteil des öffentlichen Lebens in den Gemeinden. Die Schützen beteiligen sich an den kirchlichen und weltlichen Festen und leisten einen wertvollen Beitrag, die Vereins- und Dorfgemeinschaft zu pflegen, zu erhalten und zu stärken", so Stöckl.

Landesrat Hans Mayr fühlt sich sowohl als langjähriges Mitglied und ehemaliger Obmann der Trachtenmusikkapelle Goldegg als auch als ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde den Prangerschützen besonders verbunden: "Tradition und Brauchtum, wie sie hier gelebt werden, sind wichtige Säulen einer dörflichen Struktur", so Mayr.

"Die 90-Jahr-Feier der historischen Prangerschützen Goldegg zeigt anschaulich die bunte Pracht der Salzburger Volkskultur", betonte Kulturreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn. "Prang kommt bekanntlich von Pracht. Die Prangerschützen als Lärmbrauchtum haben historisch immer die großen Feste und großen Anlässe mitgeprägt", so Schellhorn, der auf die große Anzahl an Abordnungen von Schützenformationen, Musikkapellen und Heimatvereinen bei diesem Festakt verwies.

47 Aktive im Dienst der Tradition

Als 1809 zur Zeit der Franzosenkriege in Salzburg Schützenkorps aufgestellt wurden, waren auch 25 "Bauern-Schützen" aus Goldegg dabei. 1927 kam es durch Anregung von Graf Hubertus von Galen zur Aufstellung und Gründung der Historischen Prangerschützen Goldegg. Unter der Kompanieführerschaft des Seehofwirts Sepp Gesinger junior kam es nach dem Zweiten Weltkrieg zur Änderung der Tracht. Die kurze "Lederne" wurde von der hirschledernen Kniebundhose und den blauen Stutzen abgelöst. Bis 1989 verdoppelte sich die Zahl der Schützen von 20 auf 40. Seither lenkt Schützenhauptmann Sepp Obermoser die Geschicke des Vereins, der nun über 47 aktive Mitglieder, darunter drei Offiziere, ein Fähnrich, vier Marketenderinnen und 36 Gewehrträger, verfügt. t100-60c