Qualität fördern und Freude an der Musik erhalten

Pallauf und Schellhorn: Auszeichnung für 64 junge Musikerinnen und Musiker in der Salzburger Residenz

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.06.2015
 

(LK)  45 junge Musikerinnen und Musiker konnten heuer mit dem Jungmusiker Leistungsabzeichen in Gold des Salzburger Blasmusikverbandes ausgezeichnet werden. 19 junge Musiktalente  haben die Abschlussprüfung im Musikum erfolgreich bestanden. Die Auszeichnungen wurden gestern, Mittwoch, 24. Juni, bei einem Festakt in der Salzburger Residenz von Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf, Kulturreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn, Musikum-Landesdirektor Mag. Michael Seywald und Blasmusik-Obmann Matthäus Rieger vergeben.

Das Bundesland Salzburg verfüge über einen hoch talentierten und spielfreudigen musikalischen Nachwuchs darf sich auch in Zukunft ein erstklassiges "Musikland" nennen, betonte Landtagspräsidentin Pallauf in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer beim Festakt. "Hinter dem Erfolg steht nicht nur die persönliche große Freude Vieler an der Musik, dahinter stehen vor allem auch beeindruckende organisatorische und auch musikpädagogische Leistungen in ebenso professionell arbeitenden wie verlässlichen Strukturen: sei es beim Salzburger Blasmusikverband oder beim Musikum, das auf eine bis 1947 zurückreichende, stolze Geschichte zurückblickt. Es besteht kein Zweifel, dass diese Einrichtungen ein Glücksfall für unser Land sind", so Pallauf.

Schellhorn: Aus- und Weiterbildung werden ernst genommen

Kulturreferent Schellhorn betonte, wie ernst in Salzburg die Aus- und Weiterbildung junger Musikerinnen und Musiker genommen werden. Es sei dies ein zentrales Anliegen des Salzburger Blasmusikverbandes. "Heute werden die Ergebnisse dieser Bemühungen mit der Verleihung der Leistungsabzeichen sichtbar und durch die eigene musikalische Gestaltung des Festabends in der Residenz auch hörbar", so Schellhorn.

Den Blasmusikverband mit 148 Musikkapellen und 7.750 Musikerinnen und Musikern bezeichnete Schellhorn als ganz wichtige Säule innerhalb des Forums Salzburger Volkskultur. "Die Blasmusiken sind aus dem Leben und dem Jahreskreis in den Gemeinden nicht wegzudenken. Sie prägen freudige wie besinnliche oder traurige Anlässe mit, sie beherrschen ein breites Repertoire an Musikstilen und sie sind attraktiv für den musikalischen Nachwuchs." Landesobmann Matthäus Rieger habe ein sehr engagiertes, professionelles Team um sich geschart, das in bester Weise die zeitgemäße Weiterentwicklung im Blick hat, betonte Schellhorn.

Das Land unterstütze die Bemühungen um musikalische Qualität und Freude am Musizieren gerne. Als ein Beispiel nannte Schellhorn die heuer zum zehnten Mal stattfindende Kooperation zwischen den Wiener Philharmonikern, den Salzburger Festspielen und dem Salzburger Blasmusikverband zwischen 14. und 16. August in der Felsenreitschule.

Der Kulturreferent sprach beim Festakt all jenen Dank aus, die zum reichen musikalischen Leben im Land beitragen. "Dazu gehören auf jeden Fall die unzähligen ehrenamtlichen Funktionärinnen und Funktionäre in der Blasmusik sowie die Lehrerinnen und Lehrer des Musikums. Die gute Zusammenarbeit zwischen Blasmusikverband und Musikum trägt ebenfalls zum Erfolg bei."

Den jungen Musikerinnen und Musikern wünschte Schellhorn weiterhin viel Freude an der Musik und am Musizieren. "Mit Ihren Fähigkeiten bereichern Sie das eigene Leben und das der Gemeinschaft. Das lohnt schon manche Anstrengung", so Schellhorn abschließend. t141-30

Weitere Informationen: Dr. Heinrich Breidenbach, Büro Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn, Tel.: 0662/8042-4841, Mobil: 0664/8565718, E-Mail: heinrich.breidenbach@salzburg.gv.at.