Vier neue Europaschutzgebiete für Salzburg

Rössler: Ideale Lebensräume für Fledermaus, Feuerfalter, Sichelmoos und Juchtenkäfer / Landesgesetzblätter erschienen

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.02.2016
 

(LK)  Vier Verordnungen, mit denen Gebiete in der Stadt Salzburg, im Flachgau, im Pinzgau und im Lungau zu Europaschutzgebieten erklärt werden, wurden heute, Dienstag, 16. Februar, im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) kundgemacht. "Die Erhaltung der Artenvielfalt in unserem Bundesland ist eine zentrale Aufgabe des Naturschutzes. Mit der Ausweisung dieser Flächen als Europaschutzgebiete wird ihrer besonderen Bedeutung für die dort vorkommenden Arten Rechnung getragen. Fledermäuse, Feuerfalter, Sichelmoos und Juchtenkäfer finden dort jeweils die idealen Bedingungen zu ihrem Weiterbestand vor. Diese vier Schutzgebiete sind eine wesentliche Bereicherung unserer Salzburger Naturjuwele", so Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler.

Landesgesetzblatt Nummer 12/2016 enthält eine Verordnung, mit der Teile der Gemeinde St. Georgen bei Salzburg zum Europaschutzgebiet erklärt werden. Die Pfarrkirche in St. Georgen ist Österreichs erste "Europa-Kirche". In ihrem Dachgebälk befinden sich alljährlich große Wochenstuben zweier Fledermausarten, der "Mausohren" und der "Kleinen Hufeisennase". Der Standort in St. Georgen ist deren nördlichste Wochenstube im Alpenvorland.  Nahrungsquellen der Fledermäuse liegen im benachbarten Europaschutzgebiet Salzach-Auen.

Im Landesgesetzblatt Nummer 13/2016 wird per Verordnung ein Teil des in der Gemeinde Unternberg gelegenen geschützten Landschaftsteils "Mooshamer Moos" zum Europaschutzgebiet erklärt. Der "Blauschillernde Feuerfalter" gehört zu den großen naturkundlichen Kostbarkeiten des Lungaus, denn nur dort flattert in Salzburg diese bunte Schmetterlingsart auf wenigen verbliebenen Feuchtwiesenarealen. Mit dem Mooshamer Moor wird ein wichtiges Vorkommen in Zusammenwirken mit dem Grundeigentümer erhalten. Ebenso sollen noch einige, bereits mit den Grundbesitzern vereinbarte Flächen folgen, um einen gesicherten Bestand dieser Rarität zu erhalten.

Die Verordnung in Landesgesetzblatt Nummer 14/2016 betrifft die Kopfweiden am Almkanal, mit der Teile der Stadtgemeinde Salzburg zum Europaschutzgebiet erklärt werden. Die Kopfweiden am Almkanal werden schon seit vielen Jahren von der Stadt Salzburg in vorbildlicher Weise gepflegt. Im Mulm (Lockersediment aus organischem Material) der dort erhaltenen alten Kopfweiden entwickeln sich die Larven der seltenen Käferart Eremit bzw. Juchtenkäfer, einer Insektenart, die europaweit vom Aussterben bedroht ist.  

Ebenfalls per Verordnung zum Europaschutzgebiet erklärt wird ein Teil des in der Stadtgemeinde Zell am See gelegenen Naturschutzgebietes am Südufer des Zeller Sees in Landesgesetzblatt Nummer 15/2016. Hier kommt das seltene firnisglänzende Sichelmoos vor, das europaweit nur noch auf wenigen Feucht-Standorten anzutreffen ist. Die Stadtgemeinde Zell am See verfügt nun in der Europa-Sportregion auch über ein Europaschutzgebiet.

Alle Ausgaben des Landesgesetzblattes werden zentral im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) veröffentlicht und können auch nur dort abgerufen werden. Über neu kundgemachte Landesgesetzblätter informiert ein Newsletter, der kostenlos auf der Landes-Website abonniert werden kann. 160216_62 (sm/ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: 0662/8042-2365, Redaktionshandy: 0664/3943735.