Volksanwalt Kräuter soll Konradinum kennenlernen

Stöckl: Volksanwalt kennt Bericht über Behinderteneinrichtung nur auf dem Papier
Salzburger Landeskorrespondenz, 19. February 2016

(LK)  Die Bewohnervertretung des Vereins "VertretungsNetz" hat kürzlich dem für Gesundheit und Soziales zuständigen Volksanwalt Günter Kräuter einen Bericht über das Konradinum vorgelegt. Ohne sich selber ein Bild zu machen, wurden die darin enthaltenen Vorhaltungen vom Volksanwalt medial verbreitet.

Der für Gesundheit zuständige Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und die Leiterin des Konradinums, Andrea Huber, rufen Volksanwalt Günter Kräuter dazu auf, sich an Ort und Stelle selber ein Bild zu machen. "Wir sind sehr verwundert, dass Volksanwalt Kräuter mit derart schwerwiegenden Vorwürfen an die Öffentlichkeit geht, ohne jemals einen Fuß ins Konradinum Eugendorf gesetzt zu haben. Wir haben ganz und gar nichts zu verbergen und laden Volksanwalt Kräuter und auch Reinhard Klaushofer vom Österreichischen Institut für Menschenrechte, der ebenfalls noch nicht bei uns war, gerne jederzeit zu uns ein, um sich selber ein Bild zu machen. Sie werden dann erleben, mit wieviel Engagement und Freude die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern den Alltag bestreiten", sagen Andrea Huber und Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

"Leider hat es Volksanwalt Kräuter bislang auch nie der Mühe wert gefunden, ein persönliches Gespräch mit mir zu führen. Sehr gerne hätte ich ihm dabei über die bereits erreichten Verbesserungen und den Stand der Umsetzungen von Forderungen der Volksanwaltschaft sowie über den Fortgang des Projektes Neubau Konradinum berichtet. Ein Termin mit Kräuter war im Herbst vergangenen Jahres vage angedeutet, von Kräuter aber nie aktiv wahrgenommen worden", so Stöckl.

Dem Land Salzburg ist es besonders wichtig, dass klargestellt wird, dass alle pflegerischen und medizinischen Betreuungsleistungen nur in Abstimmung mit Fachärzten und professionellen Pflegekräften durchgeführt werden. "Bei allen Überlegungen und Hilfestellungen steht das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses im Zentrum", so Stöckl.

Derzeit werden im Konradinum 34 Menschen mit schwersten Behinderungen 24 Stunden am Tag betreut. Das Team des Konradinums umfasst Diplomkrankenpfleger, Pflegekräfte, Zivildiener, Verwaltungs- und Hauswirtschaftspersonal sowie Haustechniker. Die medizinische Betreuung erfolgt laufend in enger Abstimmung mit Fachärzten und Allgemeinmedizinern. 160219_10 (ram/fw)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: 0662/8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.