Schützen zeigen Flagge im Jubiläumsjahr 20.16

Mehr als 100 Kompanien, Fahnenabordnungen und Musikkapellen bei 57. Anton-Wallner-Gedenkfeier in der Landeshauptstadt

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.02.2016
 

(LK)  Landeshauptstadt Salzburg ist heute, Sonntag, 21. Februar, Schauplatz einer farbenprächtigen und geschichtsträchtigen Großveranstaltung. 1.500 Mitglieder der 109 Schützenkompanien und mehrere Musikkapellen des Landes sowie Gäste aus Bayern, Tirol und Südtirol begehen die 57. Anton-Wallner-Schützengedenkfeier mit einem Festzug vom Mirabellgarten zum Residenzplatz mit Messe im Dom und anschließendem Defilee. Erstmals seit 200 Jahren sind heute Schützenkompanien, Fahnenabordnungen und Musikkapellen aus jenem gesamten Land vertreten, das für über mehr als ein Jahrtausend das souveräne Fürsterzbistum Salzburg war, also auch Abordnungen aus dem angrenzenden Bayern und aus Nord- und Südtirol.

Bereits um 8.30 Uhr sammelten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mirabellgarten, die Prangerschützen Thundorf-Straß aus dem benachbarten Piding feuerten einen Ehrensalut ab. Der Festzug bewegte sich anschließend vom Mirabellgarten über die Staatsbrücke der Salzach entlang zum Mozartplatz, um dann zur Gedenkmasse in den Dom einzuziehen. Dabei wurde der Festzug von einem Ehrensalut der Prangerstutzenschützen der Stadt Salzburg von der Salzachböschung zwischen Staatsbrücke und Mozartsteg begrüßt.

Erzbischof  Franz Lackner zelebrierte gemeinsam mit Domprälat Balthasar Sieberer, Landesschützendekan Hans Paarhammer und Landeschützenkurat Pfarrer Richard Weyringer eine Anton-Wallner-Gedenkmesse im Dom zu Salzburg.

Um 11.15 Uhr wird mit einem großen Festakt auf dem Residenzplatz fortgesetzt. Landeshauptmann Wilfried Haslauer schreitet dabei mit dem Bundesratspräsidenten Sepp Saller und Bürgermeister Heinz Schaden die Front ab, die Trachtenmusikkapelle Kuchl spielt den Präsentiermarsch und die Schützenkompanie Meransen aus Südtirol schießt einen Ehrensalut.

Nach Grußworten von Bürgermeister Schaden und Landesrat Heinrich Schellhorn sowie der Festansprache des  Landeshauptmanns werden verdiente Schützen geehrt. Die gemeinsam von alle Musikkapellen intonierte Salzburger Landeshymne leitet danach über zu einem Defilee mit Festumzug durch die Salzburger Altstadt.

Die diesjährige Anton-Wallner-Gedenkfeier ist der festliche Auftakt der Salzburger Brauchtums- und Traditionspflege für das Gedenkjahr "Salzburg 20.16", das ganz im Zeichen der 200-jährigen Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich steht.

Nach der heutigen Landesschützenfeier folgt am 14. April ein Festakt in der Residenz anlässlich des Jahrestages der Münchener Vertragsunterzeichnung über die Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich. Am gleichen Tag startet auch das Leuchtturmprojekt der diesjährigen Landesausstellung "Bischof, Kaiser, Jedermann" als Teil einer Dreifach-Ausstellung bis zum 30. Oktober des Jahres.

Noch bevor die Sommerfestspiele wieder ihre Tore öffnen, wird hier in Salzburg, von 8. bis 10. Juli, ein großes Fest der Volkskulturen gefeiert. Und schließlich wird es Ausstellungen in 18 Regionalmuseen und landesweit rund 200 Projekte im Zeichen von "Salzburg 20.16" geben.

Das Schützenwesen im Land Salzburg hat eine lange Tradition, die aus der Geschichte des Fürsterzbistums Salzburg resultiert und sich nachweislich bis zum Jahre 1278  zurückverfolgen lässt. Mit der Anton-Wallner-Gedenkfeier wird der Freiheitskämpfe 1809 der Tiroler und Salzburger gegen die Franzosen und Bayern gedacht. Wallner wurde vom Tiroler Freiheitskämpfer Andreas Hofer mit der Organisation der Salzburger Landesverteidigung gegen die Bayern und Franzosen beauftragt. Der gebürtige Pinzgauer und unermüdliche Schützenkommandant verstand es, die Schützen und Bauern im Land Salzburg zusammenzubringen, um sich dem Vordringen der feindlichen Truppen entgegenzustellen. 160221_60 (sm/jus)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: 0662/8042-2365, Redaktionshandy: 0664/3943735.