Energieberatungen nahmen sprunghaft zu

Schwaiger: Beratungszahlen um knapp 30 Prozent gestiegen

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.04.2016
 

(LK)  Die Energieberatungen im Bundesland Salzburg nahmen sprunghaft zu. Im Vergleich zum Vorjahr (Stand 1. April 2015: 587 Beratungen) ist mit 748 Beratungen eine Steigerung um 27,5 Prozent zu verzeichnen. Bereits 2015 lagen die Beratungszahlen überdurchschnittlich hoch. Dies teilte heute, Sonntag, 17. April, Energiereferent Landesrat Josef Schwaiger mit.

"Das persönliche Verhalten von Nutzerinnen und Nutzern ist wesentlich für den Energieverbrauch. Ob ein Haushalt Energie spart oder eher Energie verschwendet, hängt davon ab, wie die Bewohnerinnen und Bewohner mit Licht, Wärme und Elektrogeräten umgehen. Je nach Baustandard des Gebäudes kann ein sparsamer Haushalt nur etwa halb so viel Energie wie ein verschwenderischer Haushalt verbrauchen. Ich freue mich, dass immer mehr Salzburgerinnen und Salzburger immer stärker auf ihren Energieverbrauch achten, wie die Zahlen der Beratungen sehr deutlich zeigen", betonte Landesrat Schwaiger.

Die Energieberatung Salzburg ist eine Kooperation der Salzburg AG und dem Land Salzburg und bietet allen Bürgerinnen und Bürgern im Land Salzburg die Möglichkeit einer kostenlosen und unabhängigen Beratung für den privaten Wohnbereich.

Beratung beim Kunden

Die mehr als 40 Expertinnen und Experten der Energieberatung Salzburg sind im gesamten Bundesland im Einsatz und können bei einem Termin alle Fragen zum Thema Energieeinsparung optimal abdecken. Der Schwerpunkt der Beratung wird den individuellen Wünschen und Fragestellungen der Kundinnen und Kunden angepasst und umfasst alle wesentlichen Bereiche in Neubau- oder Sanierungsfragen wie zum Beispiel Gebäudehülle, Heizung, Förderungen, Energie sparen, erneuerbare Energie oder Solaranlagen.

Beste Beratungsergebnisse mit elektronischer Unterstützung

Ein wesentlicher Bestandteil der kostenlosen Vorort-Energieberatung ist die gründliche Besichtigung und Beurteilung des Bestandsobjekts. Dabei evaluiert der Berater oder die Beraterin den bauphysikalischen Zustand des Gebäudes, ermittelt eventuell vorhandene Bauschäden wie etwa Feuchtschäden, Luftundichtheiten, Schimmelbefall, etc. und bewertet auch den Zustand der vorhandenen Haustechnik wie die Heizung, die Warmwasserbereitung oder die Solaranlage.

Beratungssoftware der Energieberatung Salzburg

Um die individuellen Berechnungen durchzuführen, gibt der Berater oder die Beraterin die Gebäudegeometrie in die Software ein und bestimmt mit der Eingabe der Bauteile (Außenwände, Geschoßdecken, Dach) sowie der Fenstergröße und deren Orientierung die Energieverluste über die äußere Gebäudehülle.

Anschließend wird die bestehende Haustechnik im System erfasst, um den Energieaufwand für Heizung und Warmwasser zu ermitteln und mögliche Energieerträge aus der Sonnenenergienutzung (Solaranlage, PV-Anlage) zu berücksichtigen.

Basierend auf diesen Daten des Bestandsobjekts ermittelt die Software automatisch eine Sanierungsempfehlung für die Gebäudehülle und Heizung, wobei auch die Wirtschaftlichkeit der geplanten Maßnahmen berücksichtigt wird.

Am Ende der Beratung erhält der Kunde ein Beratungsprotokoll mit einer individuell auf seine Wünsche abgestimmten Sanierungsempfehlung, die vom Berater durch zusätzliche Anmerkungen und Qualitätskriterien ergänzt werden kann. Das Beratungsprotokoll kann so dem Kunden als wesentliche Hilfestellung für die Einholung von Angeboten einschlägiger Fachbetriebe dienen.

Die Anmeldung zu einer Beratung kann telefonisch unter 0662/8042-3151 oder online erfolgen. 160417_30 (jus/sab)

 

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: 0662/8042-2700, Mobil: 0664/3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.