Stadt Salzburg und Bruck als neue e5-Gemeinden ausgezeichnet

Schwaiger: Ab nun lebt jeder zweite Salzburger bereits in einer e5-Gemeinde

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.04.2016
 

(LK)  Bei der Salzburger Energiegala 2016 wurden gestern, Dienstag, 26. April, nicht nur die Energy Globes Salzburg vergeben, sondern auch zwei Gemeinden als neue e5-Gemeinden ausgezeichnet: die Stadt Salzburg und Bruck an der Großglocknerstraße.

In ganz Österreich gibt es insgesamt 177 e5-Gemeinden, in Salzburg sind es nun mit den zwei neu gekürten insgesamt 34. "An der Tatsache, dass nun jede zweite Salzburgerin beziehungsweise jeder zweite Salzburger in einer e5-Gemeinde lebt, genauer sogar 56 Prozent der Salzburger Bevölkerung, erkenne ich den großen Beitrag, den die Gemeinden für eine erfolgreiche Energie- und Klimaschutzpolitik in Salzburg leisten. Ich schätze dieses Engagement ganz besonders. Die e5-Gemeinden zeigen mit den zahlreichen kleinen und großen Projekten, wie Energieeffizienz und Klimaschutz konkret im Alltag umgesetzt werden können", so Energielandesrat Josef Schwaiger.

Landesrat Schwaiger zeichnete darüber hinaus die Gemeinden Bramberg, Koppl, Anif, St. Martin am Tennengebirge, St. Georgen erstmals mit "2e", Strobl mit "3e" und Saalfelden und Bischofshofen mit "4e" aus. Bestätigt wurde die Verleihung von 2e an die Gemeinden St. Gilgen am Wolfgangsee und Goldegg sowie von 4e an die Gemeinde Weißbach bei Lofer. Somit wurden die Gemeinden mit insgesamt 29e für ihre Arbeit belohnt (Details siehe Beilage).

e5-Gemeinden äußerst aktiv

Mehr als 250 engagierte e5-Teammitglieder arbeiten in den Gemeinden als Multiplikatoren. Pro Jahr werden in den Salzburger e5-Gemeinden rund 700 Energieberatungen durchgeführt, die e5-Gemeinden schütten jährlich mehr als 300.000 Euro an Förderungen aus. Zudem werden pro Jahr rund 150 energie-, klimaschutz- und mobilitätsrelevante Projekte und Aktionen gesetzt. Mehr als 1.000 Photovoltaikanlagen und mehr als 7.000 thermische Solaranlagen sind in den Salzburger e5-Gemeinden bereits vorhanden. Aktuelle Schwerpunkte in vielen e5-Gemeinden sind die Energiebuchhaltung, die Errichtung oder Adaptierung von energieeffizienten Gemeindegebäuden, Mobilitätsprojekte (zum Beispiel Bürgerbus, Radverkehrsausbau, Begegnungszonen), Photovoltaik (zum Beispiel Photovoltaikanlagen auf Schulen, Bürgerbeteiligungsprojekte, Energieraumplanung) oder die Optimierung der Straßenbeleuchtung. 160427_11 (ram/grs)

 

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: 0662/8042-2700, Mobil: 0664/3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.