Dienstleistungszentrum als gemeindeübergreifendes Vorzeigeprojekt

Schwaiger bei Eröffnung des Dienstleitungszentrums Stierlingwald: Synergien werden bestens genutzt und Umweltschutz gelebt

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.05.2016
 

(LK)  Die Gemeinden St. Georgen und Bürmoos haben mit dem Dienstleistungszentrum Stierlingwald ein interkommunales Vorzeigeprojekt für knapp 3.000 Haushalte geschaffen. Das neue Dienstleistungszentrum, das ab Dienstag, 17. Mai, den Bürgerinnen und Bürgern von St. Georgen und Bürmoos zur Verfügung steht, bietet ein gemeinsames Altstoffsammel-Zentrum und einen, von beiden Gemeinden gemeinsam betriebenen, Bauhof.

"Durch die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Abfallbehandlung und -entsorgung zwischen den zwei Gemeinden St. Georgen und Bürmoos werden nicht nur Synergien genutzt, sondern es wird auch Umweltschutz gelebt und auf Energieeffizienz - vor allem auch durch den Einsatz von Photovoltaik -  gesetzt", so Energielandesrat Josef Schwaiger, der in Vertretung von Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute, Freitag, 13. Mai, bei der offiziellen Eröffnung die Grußworte des Landes überbrachte.

"Unser neues Dienstleitungszentrum bringt durch die zentrale Abwicklung und das System des genauen Mülltrennens den Gemeinden und Bürgerinnen und Bürgern eine Kostenersparnis. Parallel dazu setzen wir ein starkes Zeichen im Bereich des Umweltschutzes", so Peter Eder, Bürgermeister von Bürmoos. Und Franz Gangl, Bürgermeister von St. Georgen, ergänzte: "Gemeinsam mit Bürmoos haben wir ein zukunftsweisendes Projekt ins Leben gerufen, bei dem beide Gemeinden gleichermaßen profitieren. Durch das neue Mülltrennsystem wird auch die Wiederverwertung erleichtert und es werden Kosten - beim Abtransport - beispielsweise durch die Pressung von Kunststoff bereits vor Ort gespart."

Das neue Dienstleistungszentrum kann am Samstag, 14. Mai, bei einem Tag der offenen Tür besichtigt werden.

Ab Dienstag, 17. Mai, steht es der St. Georgener und Bürmooser Bevölkerung zur Verfügung. Die Öffnungszeiten des neuen Altstoff-Sammel-Zentrums wurden erweitert. Es ist Montag von 14.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag von 9.00 bis 13.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr, Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.

Die Kosten für die Errichtung des neuen Dienstleistungszentrums inklusive Bauhof belaufen sich auf rund 2,7 Millionen Euro. Das Land Salzburg unterstützt das Projekt mit 850.000 Euro aus Geldern des GAF (Gemeindeausgleichsfonds) und mit 77.000 Euro aus Geldern der Umweltabteilung. 160513_17 (ram/jus)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.