29 verdiente Persönlichkeiten ausgezeichnet

Haslauer: Dank dafür, dem Gemeinwohl den Vorzug eingeräumt zu haben

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.05.2016
 

(LK)  29 verdiente Persönlichkeiten wurden heute, Mittwoch, 25. Mai, bei einem Ehrungsfestakt im Carabinierisaal der Salzburger Residenz ausgezeichnet. Der Dank gelte nicht nur dem beruflichen, sozialen oder kulturellen Engagement der Ausgezeichneten. Er werde auch deswegen ausgesprochen, weil sie stets dem Gemeinwohl den Vorzug eingeräumt und mehr getan und geleistet haben als bloß ihre Pflicht, erklärte Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei der Verleihung.

Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik

Das große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich erhielten die Bezirkshauptleute  Helmut Fürst (Hallein) und Harald Wimmer (St. Johann im Pongau) sowie Landesschulinspektor Josef Lackner aus  Salzburg.

Fürst ist seit 1984 im Salzburger Landesdienst tätig. Er wurde im Dezember 2010 zum Bezirkshauptmann der Bezirkshauptmannschaft Hallein bestellt, die er seitdem mit Umsicht, Engagement und großem Fachwissen leitet. Wimmer ist seit 1993 im Salzburger Landesdienst tätig und wurde im Mai 2009 zum Bezirkshauptmann der  Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau bestellt. Seit sieben Jahren leitet er diese Behörde mit großem Einsatz, fachkundig und bürgernah. Lackner ist seit dem Jahr 2000 Landesschulinspektor für die humanberuflichen Schulen im Bereich des Landesschulrates für Salzburg. In dieser Funktion hat er sich große Verdienste um das österreichische Bildungswesen im Allgemeinen und um das humanberufliche Schulwesen im Besonderen erworben.

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik

Mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich zeichnete Haslauer den erfolgreichen Salzburger Skisportler Hannes Reichelt aus Radstadt aus. Seine stärksten Disziplinen sind der Super-G und der Riesenslalom. In der Wintersaison 2014/15 wurde er in Vail/Beaver Creek Weltmeister im Super-G.

Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik

Das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich erhielt Helmut Renner aus Micheldorf. Renner war mehr als 40 Jahre in der Jugendarbeit und als Pädagoge, vor allem in den Tourismusschulen Bad Hofgastein, tätig. Neben seiner hervorragenden Unterrichtstätigkeit leistete er Pionierarbeit bei der Neuorientierung der Sprachenlehrer und -lehrerinnen und organisierte eine Vielzahl von Kongressen und Seminaren.

Ehrenzeichen des Landes

Das Ehrenzeichen des Landes Salzburg gab es für Renatus Capek aus Altenmarkt sowie für die Salzburger Klaus Gmeiner, August Hirschbichler und Hans Richter.

Capek ist seit dem Jahr 1995 äußerst engagiert und effizient an der Spitze der Firma Atomic tätig und setzt sich in dieser Funktion besonders für die holzverarbeitende Industrie ein. Er ist neben seinen vielfachen Vortrags- und Konsulententätigkeiten auch Österreich-Vorsitzender des Verhandlungskomitees für die Kollektivvertragsverhandlungen in der holzverarbeitenden Industrie sowie Vice President des Holztechnikums Kuchl. Gmeiner  (der am Ehrungsfestakt nicht teilnehmen konnte) hat sich große Verdienste um das Kulturland Salzburg erworben. Er leitete jahrelang die Literatur- und Hörspielabteilung des ORF-Landesstudios Salzburg und übernahm im Jahr 1985 das fahrende Sommertheater, das er mehr als 30 Jahre lang leitete.

Hirschbichler hat sich in seiner Funktion als langjähriger Vorstandssprecher der Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation große Verdienste um den Wirtschaftsstandort Salzburg erworben. Er sicherte in dieser Funktion unter anderem die Arbeitsplätze von rund 2.000 Mitarbeitern und brachte die Fusion der Salzburger Stadtwerke mit dem Landesversorger SAFE erfolgreich zum Abschluss. Richter ist ein hervorragender Facharzt für medizinische und chemische Labordiagnostik. Zudem hat er sich große Verdienste um seine Standesvertretung, vor allem als Vorsitzender des Wohlfahrtsfonds der Ärztekammer für Salzburg erworben. Viele umfassende Reformen und Innovationen in diesem Bereich tragen die Handschrift von Richter.

Großes Verdienstzeichen des Landes

Das Große Verdienstzeichen des Landes Salzburg erhielten Wolfgang Becker und Leopold Eisenmann jeweils aus Salzburg sowie Karl Gattinger aus Oberalm, Karlheinz Götz aus Regensburg, Peter Meikl aus Kleinarl, Karl Obermaier aus St. Veit im Pongau und Karl Reyer aus Hallein.

Direktor Becker leitet seit 30 Jahren äußerst verdienstvoll und engagiert das Universitäts- und Landessportzentrum Rif. Ihm ist es zu verdanken, dass dieses Sportzentrum weit über die Grenzen Österreichs hinaus als Vorzeigesportanlage und Trainingszentrum für Weltklassesportler und Behindertensportler wie auch für den Breitensport präsentiert werden kann. Eisenmann hat sich in seiner 50-jährigen Tätigkeit in der Jugendarbeit große Verdienste erworben. In seinem ehrenamtlichen Wirkungsbereich als Vorsitzender des Salzburger Jugendherbergswerkes und als Vorstandsmitglied der Katholischen Jungschar Salzburg ist er innovativ und erfolgreich, und er setzte sich unter anderem auch dafür ein, Quartiere für die Unterbringung von Flüchtlingen zu öffnen. Gattinger engagiert sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich als Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde, der deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e.V. und der Slowakischen Faleristischen Gesellschaft. Seit 2005 ist er Kustos für Orden und Ehrenzeichen, Abzeichen und Wappen im Salzburger Wehrgeschichtlichen Museum. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und Vorträge beweisen seine Liebe zur Tradition und Geschichte.

Götz hat sich große Verdienste um den Wirtschaftsstandort Salzburg erworben. Er ist Unternehmensgründer und Arbeitgeber und engagiert sich zudem ehrenamtlich. Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit ist ihm der Bereich Kirche und Gesellschaft ein besonderes Anliegen. Meikl war von 1981 bis 2015 der verdienstvolle und engagierte Verwalter der Burg Hohenwerfen. Die Burg wurde durch ihn zu einem touristischen Vorzeigebetrieb und erreichte eine wirtschaftlich ausgeglichene Bilanz. Zudem ist er seit 1968 in verschieden Heimatvereinen tätig, war von 1978 bis 2014 Volkstanzreferent des Pongauer Gauverbandes und ist seit 1978 Beirat in der ARGE für Volkstanz. Obermaier hat sich 43 Jahre lang in den verschiedensten Funktionen, zuletzt 25 Jahre als Geschäftsführer des Kardinal Schwarzen-berg'schen Krankenhauses große Verdienste um das Gesundheitsland Salzburg erworben. Er ist maßgeblich verantwortlich, dass dieses Krankenhaus einen so ausgezeichneten Ruf genießt. Reyer zählt zu den größten und bekanntesten Unternehmerpersönlichkeiten des Landes Salzburg. Er hat im Laufe seiner Unternehmertätigkeit 130 Lehrlinge ausgebildet und engagiert sich auch seit 44 Jahren ehrenamtlich im Sportclub "SC Reyer".

Verdienstzeichen des Landes

Mit dem Verdienstzeichen des Landes Salzburg ausgezeichnet wurden Anton Aberger aus Piesendorf, Eugen Bernhofer aus Eben im Pongau, Johann Jastrinsky aus Bad Hofgastein, Jakob Kittl aus Anif, Christian Skrein aus St. Gilgen sowie Johann Stadler aus Puch.

Aberger engagiert sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich als Obmann der Talboden-Entwässerungsgenossenschaft Piesendorf, der Bachgenossenschaft Fürther Bach und als Obmann des Projektes Grundzusammenlegung Piesendorf. Bernhofer hat beim Aufbau der Lawinenwarnkommission Altenmarkt/Zauchensee mitgewirkt. Er war zehn Jahre Mitglied dieser Lawinenwarnkommission und 24 Jahre Mitglied der  Lawinenwarnkommission Flachau. Jastrinsky war von 1997 bis 2000 Bezirksobmann-Stellvertreter des Pongauer Blasmusikverbandes, ist seit 2000 Bezirksstabführer des Pongauer Blasmusikverbandes und seit dem Jahr 2006 Kapellmeister der Trachtenmusikkapelle Strochner Dorfgastein. Auftritte der Kapellen waren und sind ihm ein besonderes Anliegen. Kittl hat sich in seiner Funktion als Mitarbeiter der Landesverkehrsabteilung in der Landespolizeidirektion Salzburg im Fachbereich Gefahrengut große Verdienste erworben. Besonders hervorzuheben ist der  anspruchsvolle Überwachungsauftrag auf dem Gebiet der Beförderung von radioaktiven Stoffen. Skrein hat in den vergangenen Jahren mehrere Ausstellungsprojekte in Salzburger Museen großzügig mit Leihgaben aus seinem persönlichen Werk sowie aus seiner bedeutenden Fotosammlung unterstützt. Damit hat er sehr zum Ruf Salzburgs als "Land der Fotografie" beigetragen und viele fruchtbare Kontakte im In- und Ausland für Salzburger und Salzburgerinnen eröffnet. Vizeleutnant Stadler ist Sachbearbeiter im Bereich Disposition in der Logistikabteilung des Streitkräfteführungskommandos und übt seine Tätigkeit weit über das geforderte Maß hinaus aus. Besonders erwähnt werden müssen die logistischen Leistungen anlässlich der Flüchtlingsversorgung während der Balkankrisen und bei Großveranstaltungen.

Medaille für Verdienste um die Gemeinde

Mit der Medaille für Verdienste um die Gemeinde als Anerkennung für ein mindestens zehnjähriges, besonders anerkennungswürdiges Wirken als Mitglied der Gemeindevertretung einer Gemeinde des Landes Salzburg zeichnete Haslauer Vizebürgermeister a.D. Hans-Georg Draxl und Gemeinderat a.D. Josef Wieland aus Göriach, Vizebürgermeister a.D. Franz Schmidhuber aus Seekirchen, Vizebürgermeister a.D. Josef Embacher und Vizebürgermeister a.D. Egidius Lochner (der am Ehrungsfestakt nicht teilnehmen konnte) aus Fusch an der Glocknerstraße aus.

Pro Caritate-Verdienstzeichen

Das Pro Caritate-Verdienstzeichen des Landes Salzburg erhielt Hans Gastberger aus Eugendorf. Er hat sich große Verdienste im Sozialbereich erworben, indem er sich seit mehr als 20 Jahren als Obmann des Sozialen Hilfsdienstes Eugendorf für sozial bedürftige Mitmenschen engagiert.

Lebensrettungs-Verdienstzeichen

Lukas Voglstätter aus Bruck an der Glocknerstraße erhielt das Lebensrettungs-Verdienstzeichen des Landes Salzburg. Voglstätter hat unter Einsatz seines eigenen Lebens am 15. Oktober 2015 einer Frau, die in den Hauserbach gestürzt war, das Leben gerettet. Er konnte aufgrund seiner Ortskenntnisse die Absturzstelle finden und stieg bei völliger Dunkelheit zum Unfallopfer ab. 160525_61 (sm/sab)

 

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.