Fußball als Integrationshebel

Berthold bei Integrationsfußball-WM

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.05.2016
 

(LK)  Noch bis heute, Sonntag, 29. Mai, spielen insgesamt 56 Fußallteams aus aller Welt bei der Integrationsfußball-Weltmeisterschaft 2016 in Salzburg um den Integrationspokal. "Die Integrationsfußball-WM bringt Menschen mit unterschiedlichsten kulturellen und sprachlichen Hintergründen zusammen. Miteinander zu sporteln und sich zu messen, das verbindet. Sport ist ein wichtiger Baustein im Salzburger Integrationsweg. Er leistet einen unverzichtbaren Beitrag, dass auch vielen zu uns geflüchtete Menschen ein guter Start in unserem Land möglich wird. Ich danke Erwin Himmelbauer für seinen unermüdlichen Einsatz. Es ist wirklich beachtlich, was er Jahr für Jahr auf die Beine stellt", betonte Landesrätin Martina Berthold heute, Sonntag, 29. Mai, bei einem Besuch der Integrationsfußball-WM.

2006 hatte der nunmehrige Präsident des Vereins "Sport spricht alle Sprachen", Erwin Himmelbauer, die Idee eine kleine innerstädtische Weltmeisterschaft mit Länderteams auszutragen. Dabei geht es für die Zuwanderer nicht nur um das Fußballspielen an sich, sondern um Gemeinsamkeit, das Verbesserun der Sprachkenntnisse und das vertiefte Kennenlernen der Kultur im Land.

Die 48 Herrenteams treten in acht Gruppen gegeneinander an. Das Team von Bosnien-Herzegowina ist der lokale Titelverteidiger. 160529_60 (sm/jus)

 

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.