Fortbildung zur Prävention gegen sexuelle Übergriffe im Sport

Berthold: Seminar findet am Freitag, 8. Juli, 10.00 bis 17.00 Uhr, im Salzburger Chiemseehof statt

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.06.2016
 

(LK)  Unter dem Titel "Hinschauen und handeln" bietet make it – das Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg eine Fortbildung für Trainerinnen und Trainer sowie Funktionärinnen und Funktionäre an. Das Seminar zur Prävention von sexuellen Übergriffen im Sport findet am Freitag, 8. Juli, von 10.00 bis 17.00 Uhr im Sitzungszimmer der Landesamtsdirektion im Salzburger Chiemseehof, Erdgeschoß, statt. Das Seminar ist Teil einer Initiative zur Prävention gegen sexuelle Übergriffe im Sport, die Sportlandesrätin Martina Berthold im Frühjahr gestartet hatte (siehe dazu auch die Meldung der Landeskorrespondenz vom 12. April 2016).

"Sexuelle Übergriffe können überall im öffentlichen Raum stattfinden. Sie gehören zum Massivsten, was Kindern und Jugendlichen widerfahren kann. Auch Sportvereine und Organisationen sind daher gefordert, gewaltpräventiv zu handeln. Mit dem neuen Seminarangebot unterstützen wir Sportvereine dabei, sich mit sexuellen Übergriffen und Gewalt im Sport auseinanderzusetzen. Wir dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken. Mir ist eine offene und fachlich fundierte Auseinandersetzung wichtig", unterstrich Sportlandesrätin Martina Berthold heute, Samstag, 18. Juni. "Das Seminar ermöglicht dazu Sensibilisierung anhand von Wissensvermittlung, Reflexion und Austausch. Es geht um das Aufzeigen und die Umsetzung der richtigen Maßnahmen in den Sportvereinen. Mehr Handlungsstrategien aufzeigen und erarbeiten, sowohl präventiv als auch in kontkreten Situation, ist das Ziel dieser Workshops."

Information und Anmeldung bei "make it"

Anmeldemöglichkeit und nähere Informationen gibt es bei make it – Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg, Gstättengasse 10/2, 5020 Salzburg, Telefon: +43 662 8042-2171, E-Mail: teresa.lugstein@salzburg.gv.at, www.salzburg.gv.at/make-it. Die Teilnahmekosten betragen 30 Euro, Anmeldeschluss ist der 26. Juni.

Umfangreiche Schulung zu allen Aspekten

Referentinnen sind die Sozialpädagogin und Psychotherapeutin Christine Klimt und die Mediatorin und Erwachsenenbildnerin Stefanie Vasold. Beide sind Mitglieder des Wiener Arbeitskreises zu sexueller Gewalt in Sportvereinen. Dort haben sie ein Präventionskonzept für Sportvereine gemeinsam mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft und der Männerberatung entwickelt.

Die Expertinnen gehen im Seminar "Hinschauen und handeln" besonders auf folgende Aspekte ein:

  • Entwicklung von sexuellem Missbrauch durch Erwachsene: Welche Strategien verwenden Täterinnen und Täter?
  • Wie kann ich Signale von betroffenen Kindern und Jugendlichen erkennen?
  • Grundlagen der Gesprächsführung und Intervention, Formen von sexuellen Übergriffen unter Kindern und Jugendlichen
  • Erarbeitung von Interventionsschritten anhand konkreter Fallbeispiele
  • Vorbeugung und schützende Rahmenbedingungen im Sinne der Präventionsarbeit.

160618_51 (grs/sab)

 

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.