Unterstützung für Frauen auf der Flucht

Berthold: Asylwerberinnen werden bei ihrer Eigenständigkeit unterstützt

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.06.2016
 

(LK)  Am Internationalen Gedenktag für Flüchtlinge, der heute, Montag, 20. Juni, international mit unterschiedlichsten Aktivitäten begleitet wird, macht Frauen- und Integrationslandesrätin Martina Berthold auf die Situation der weiblichen Flüchtlinge aufmerksam. Im laufenden Jahr 2016 haben insgesamt 22.435 Menschen in Österreich Asyl beantragt. Beinahe jeder dritte Flüchtling ist eine Frau. In Salzburg leben derzeit 4.800 Personen in den Quartieren der Grundversorgung. Die Hauptherkunftsländer der weiblichen Flüchtlinge sind Syrien, Afghanistan, Irak und Somalia. Im Bundesland Salzburg werden Asylwerberinnen mit besonderen Angeboten bei ihrer Eigenständigkeit unterstützt.

"Als Frauen- und Integrationslandesrätin sind mir zwei Dinge besonders wichtig: Einerseits sind das Quartiersangebote, die den Bedürfnissen von Frauen auf der Flucht gerecht werden. Hier haben wir zum Beispiel in Lend auch ein eigenes Frauenquartier für 40 alleinstehende und alleinerziehende Frauen geschaffen. Und gleichzeitig ist es unsere Verantwortung, geflüchtete Frauen vor Gewalt in unserem Land zu schützen und zu stärken. Daher stehen ihnen auch die Gewaltschutzeinrichtungen, Frauenhäuser und Beratungseinrichtungen offen", betonte Landesrätin Martina Berthold.

Verein Viele gibt wichtige Unterstützung für Frauen

Der Verein Viele ist die Frauen- und Familienberatungsstelle für Migrantinnen im Bundesland Salzburg. Gabriele Rechberger und ihr Team stehen Frauen mit Unterstützung und kostenloser Rechtsberatung zur Verfügung. Zwölf Frauen kommen pro Woche zur Beratungseinrichtung.

Neue Broschüre: Ich entscheide mich selbst

Die neue Broschüre "Ich entscheide mich selbst" informiert Asylwerberinnen über ihre Rechte als Frau in Österreich. Der Folder wird in alle wichtigen Sprachen übersetzt. Informationen und weiterführende Adressen zu Themen wie Beziehung, Erziehung, Sprache und Leben, Gesundheit und Sexualität  geben den Frauen einen wichtigen Überblick. Der vom Referat für Frauen, Diversität und Chancengleichheit herausgegebene Folder kann in deutscher Fassung auf der Landes-Website angesehen werden.

Neue Pongauer Integrationslotsinnen

Einen besonderen Lehrgang startete "Frau und Arbeit" Anfang Juni im Bezirk St. Johann. Dieser hat zum Ziel, Frauen mit Migrationshintergrund zu sogenannten Integrationslotsinnen auszubilden. Die Frauen, die das Sprachniveau A2 beherrschen sollten, erfahren dabei Wichtiges über Frauenthemen, Bildung, Gesundheit, Arbeit, aber auch, was das Leben im Pongau bereithält. Die Lotsinnen sollen dabei Brückenfunktionen übernehmen, in die Communities gehen und dort relevante Themen vorbringen, etwa was es für die Anerkennung einer Berufsausbildung im österreichischen System braucht oder wie wichtig Bildung sowohl für Kinder als auch im Erwachsenenalter ist. Die Lotsinnen stehen auch zur Seite, wenn es um Übersetzungstätigkeiten etwa bei Krankheit geht und die Frauen dazu einen geschützten Rahmen brauchen

Der Weltflüchtlingstag ist den Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen, Staatenlosen, Rückkehrerinnen und Rückkehrern auf der ganzen Welt gewidmet. Er würdigt ihre Hoffnungen und Sehnsüchte nach einem besseren Leben. 160620_64 (sm)

 

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.