Vorbildliche Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Berthold: 66 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan werden in St. Gilgen engagiert und professionell betreut

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.06.2016
 

(LK)  Landesrätin Martina Berthold besuchte heute, Samstag, 25. Juni, das Flüchtlingsquartier "PIER 47" in St. Gilgen. "Insgesamt 66 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan werden dort sehr engagiert und professionell von "Rettet das Kind" betreut. Neben täglich zweieinhalb Stunden Deutschunterricht helfen die jungen Bewohner im Haushalt mit oder nutzen die tollen Freizeitangebote vor Ort", betonte Berthold. Viele der Jugendlichen besuchen von Montag bis Freitag eine eigens eingerichtete Schulklasse.

In zwei Wohnhäusern leben die 14- bis 18-jährigen jungen Männer in Dreier- und Vierbettzimmern während der gesamten Dauer ihres Asylverfahrens. Viele der Jugendlichen besuchen von Montag bis Freitag eine eigens eingerichtete Schulklasse.

Seit Mai 2016 nehmen die Bewohner des "PIER 47" auch am neuen Bildungsprojekt "Auf Linie 150" teil. Dabei werden qualitätsvoll ausgestattete und vorhandene Lehrwerkstätten in der Küche, der Schlosserei und der Tischlerei genutzt. "Auf Linie 150" ist Teil des umfangreichen Aktionsplanes zur Arbeitsmarktintegration. Unter dem Motto "fordern und fördern" hat das Land Salzburg gemeinsam ein umfangreiches Paket an Maßnahmen zur Integration in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt geschnürt (vgl. LK "Der Salzburger Weg der Integration" vom 9.Juni 2016).

Derzeit sind im Bundesland Salzburg insgesamt 328 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht. Das sind rund 6,8 Prozent der asylwerbenden Menschen.

Weitere Informationen zu "Pier 47" und "Auf Linie 150" sind auch auf der Website von Rettet das Kind  zu finden. (lmz/sab) 160625_115

 

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.