Mehr als 3.000 Mitwirkende beim Fest der Volkskulturen

Gemeinsam feiern von 8. bis 10. Juli in der Altstadt / Im Jubiläumsjahr 20.16 Salzburgs kulturelle Vielfalt der Volkskulturen erleben

Salzburger Landeskorrespondenz, 05.07.2016
 

(LK)  Das kommende Wochenende steht in der Landeshauptstadt ganz unter dem Motto "gemeinsam feiern". Beim Fest der Volkskulturen auf vielen Plätzen in der Salzburger Altstadt von Freitag, 8., bis Sonntag, 10. Juli, werden mehr als 3.000 Mitwirkende aus rund 140 Vereinen und  Gruppen – Musizierende, Tanzgruppen, Ensembles und Chöre, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Museen, Kulturvereinen und Organisationen - erwartet. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.salzburg2016.at.

"Das Fest der Volkskulturen 2016 lässt uns die erfrischende Vielfalt und den Reichtum der in Salzburg gepflegten Bräuche und der Traditionen ebenso hautnah erleben, wie auch deren Lebendigkeit und Wandlungsfähigkeit", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute, Dienstag, 5. Juli, über die dreitägige Veranstaltung, zu der alle Salzburgerinnen und Salzburger eingeladen sind. "Es ist der festliche Höhepunkt um die Mitte des Jubiläumsjahres unter dem Motto Salzburg 20.16".

Für Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn ist das Fest der Volkskulturen "ein wunderbarer Anlass, um einander zu begegnen, sich auszutauschen, sich zu öffnen, aufeinander zuzugehen, die Neugierde zu wecken und zu stillen. Denn kaum etwas bringt Menschen näher, als gemeinsam zu musizieren, zu tanzen und zu feiern. Die Salzburger Volkskultur zeigt mit ihrem Fest auf, dass es viele Kulturen in Stadt und Land Salzburg gibt und geben soll."

"Integration bedeutet Einbindung und Teilhabe. Sie lebt vom gegenseitigen Respekt und von Begegnungen auf Augenhöhe. An diesem Wochenende feiern wir miteinander die unterschiedlichen Bräuche und Traditionen, die im Land Salzburg gelebt werden, ohne dass sich eine Kultur über andere erhebt. Salzburg ist unser gemeinsame Heimat, auch wenn unsere Feste und Trachten oft unterschiedlicher nicht sein können", so die für die Integration ressortzuständige Landesrätin Martina Berthold, die allen Mitwirkenden und Gästen "viele bereichernde Stunden beim Fest der Volkskulturen" wünscht.

Musik in Bewegung und Symphonie der Hoffnung

Zum Auftakt des dreitägigen Festes in der Salzburger Innenstadt heißt es am Freitag, 8. Juli, ab 15.45 Uhr auf dem Residenzplatz "Musik in Bewegung". Dabei messen die besten Blasmusikkapellen der österreichischen Bundesländer sowie aus Südtirol ihre musikalischen und choreographischen Fähigkeiten bei der diesjährigen Bundesmarschwertung in Salzburg. Die Showpräsentation und das Finale finden dann tags darauf ab 18.45 Uhr auf dem Schanzengelände in Bischofshofen statt.

Um 20.00 Uhr wird im Salzburger Dom die "Symphonie der Hoffnung" von Thomas Doss aufgeführt, eine musikalische Interpretation der Emotionen der Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegsjahre. Als Beitrag zu 200 Jahre Salzburg bei Österreich hat der Komponist eine neue Fassung seines 2005 uraufgeführten Werks erstellt. Mit Harri Stojka und Karl Merkatz konnten zwei namhafte Künstler gewonnen werden. Das Sinfonische Blasorchester Pongau wird von Johann Mösenbichler geleitet. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.symphoniederhoffnung.at.

Volkskulturen in all ihrer Vielfalt

Der Samstag, 9. Juli, steht unter dem Motto "Volkskulturen in all ihrer Vielfalt". Mehr als 60 Gruppen und Vereine aus Salzburg und aus 16 Kulturen zugezogener Menschen, die in Salzburg seit Jahrzehnten ihre Heimat gefunden haben und ihre Volkskultur weiter pflegen, gestalten ein abwechslungsreiches Programm mit folgenden Schwerpunkten: Nach dem Einzug der Vereine startet um 11.00 Uhr das Fest im Furtwänglerpark mit einem interreligiösen Friedensgebet, das musikalisch vom Oikumenia-Gospel-Chor Salzburg begleitet wird. Bereits von 10.30 bis 14.00 Uhr erklingt Salzburger Straßenmusik an zehn verschiedenen Orten in der linken Altstadt. Ab 12.00 Uhr wird Musik, Gesang und Tanz auf diversen Bühnen in der Altstadt geboten, die Vielfalt der Volkskulturen wird gezeigt und lädt zum Mitmachen ein. So steht beispielsweise um 13.00 Uhr im Furtwänglerpark und um 17.00 Uhr im Innenhof der Alten Residenz der "Tanz der Kulturen" auf dem Programm. Dabei präsentieren Salzburgerinnen und Salzburger mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund die Musik und Tänze ihrer Herkunftsorte gemeinsam mit dem Salzburger Volkstanz und schlagen eine Brücke zu ihrer neuen Heimat. Im Furtwänglerpark, auf dem Mozartplatz sowie in den Innenhöfen von St. Peter und der Alten Residenz erwartet die Gäste eine "international regionale, kulinarische Meile" der Vereine und Stadtwirte.

Von 14.30 bis 17.00 Uhr singen dann verschiedene Chöre aus allen Bezirken auf Plätzen in der Altstadt. Im Innenhof von St. Peter können sich die Besucherinnen und Besucher über die Vielfalt und Sonderausstellungen zu 20.16 der Salzburger Regionalmuseen informieren. Das Finale des landesweiten "Heast! Dialekt Poetry Slams" ab 14.30 Uhr in der Universitätsaula und danach an selber Stelle ab 19.00 Uhr ein internationales Chorkonzert sowie das Konzert "OstBeatBend meets Bock auf Heidi" ab 19.30 Uhr im Innenhof der Alten Residenz runden das umfangreiche Programmangebot ab.

Salzburger Bräuche und Traditionen

Mehr als 70 Gruppen und Vereine aus allen Regionen gestalten das Festprogramm am Sonntag, 10. Juli. Dieser "Tag der Salzburger Heimatvereine" beginnt um 10.15 Uhr mit einem großen Festumzug durch die Salzburger Altstadt. Die Festkutschen des Landespferdezuchtverbandes und der Samson aus Unternberg im Lungau machen diesen zu einem besonderen Ereignis. Um 11.00 Uhr findet dann in St. Peter eine Festmesse statt. Ab 12.30 Uhr stellen Mitglieder der Salzburger Heimatvereine im Furtwänglerpark und auf dem Areal der Theologischen Universität altes Handwerk, Traditionen und Bräuche im Jahreskreis wie zum Beispiel Gonisrennen, Krampus- Perchtenmasken, Trachtenausstellung, Goaßlschnalzen und Landesmeisterschaft im Fingerhakeln vor. Auf dem Residenzplatz dreht sich von 13.00 bis 14.30 Uhr alles um das Thema Pferdehaltung und Pferdezucht. Der Landespferdezuchtverband wird dabei speziell auch die Salzburger Pferderasse der Noriker präsentieren. Und ab 13.00 Uhr werden den ganzen Nachmittag über wieder zahlreiche Brauchtumsgruppen und Ensembles auf den Plätzen der Altstadt mit Musik, Tanz und Gesang die Besucherinnen und Besucher erfreuen. 160705_20 (kg/ram)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at; Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at; Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.