Erster Dialekt Poetry Slam für Jugendliche in Salzburg

Schellhorn: Neue Veranstaltungsformate bereichern die Salzburger Kulturlandschaft

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.07.2016
 

(LK)  Die Salzburger Volkskultur veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Plattform Slamlabor und drei regionalen Kulturvereinen den ersten Dialekt Poetry Slam für Jugendliche in Salzburg. Angetreten sind insgesamt 38 Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren. Neun davon, nämlich die Gewinnerinnen und Gewinner der drei Vorausscheidungen in Radstadt, Seekirchen am Wallersee und Mauterndorf, treffen am Samstag, 9. Juli, um 14.30 Uhr in der Großen Aula der Universität Salzburg beim Finale wieder aufeinander. Der Eintritt dazu ist gratis. Die besten drei Poeten erwartet ein Preisgeld von insgesamt 1.000 Euro.

"Neue Veranstaltungsformate wie der Dialekt Poetry Slam bereichern die Salzburger Kulturlandschaft und öffnen Türen. Junge Menschen bekommen die Gelegenheit, sich aktiv mit ihrer gelebten Sprache und mit ihrer Stimmkraft auseinanderzusetzen. Das Publikum bekommt spannende Einblicke in die Alltagssprache und die Gedankenwelt von Jugendlichen", so Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn heute, Donnerstag, 7. Juli, im Vorfeld des Finales.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Salzburger Volkskultur mit dem Kulturkreis Das Zentrum in Radstadt, dem Kulturverein KunstBox in Seekirchen und der Lungauer Kulturvereinigung mit den Partnern Slamlabor, ORF Salzburg und Salzburger Landesschulrat. Sie ist Teil des Jubiläumsjahres "Salzburg 20.16".

Poetry Slams sind literarische Wettbewerbe, bei dem Poetinnen und Poeten ihre selber verfassten Texte vor Publikum vortragen. Sie  erleben derzeit geradezu einen Boom. Beim "Heast! Dialekt Poetry Slam" geht es nicht darum, möglichst urige Ausdrücke wieder auszugraben und in Reimform aneinanderzureihen, sondern im Mittelpunkt steht die gelebte Alltagssprache, wie sie unter Gleichaltrigen tagtäglich verwendet wird. Junge Köpfe sind dabei aufgefordert, sich mit ihrer eigenen Sprache auseinanderzusetzen und sie in eine poetisch-kreative Form zu gießen.

Initiator des Projektes ist der Salzburger Autor und Kabarettist Manfred Baumann.  Die Jugendlichen sollen dazu inspiriert werden, sich mit der Mundart ihrer Umgebung, mit der Dialektsprache, die sie selber benützen, zu beschäftigen. Gemeinsam mit Lukas Wagner von der in Salzburg bereits bekannten Plattform Slamlabor entstand der "Heast! Dialekt Poetry Slam".

Beim Bewerb sind alle literarischen Formen und Genres – beispielsweise Lyrik, Kurzprosa, Rap oder Comedy-Beiträge – erlaubt. Requisiten, Kostüme oder Musikinstrumente dürfen nicht verwendet werden. Fünf Minuten hatten die Bewerberinnen und Bewerber jeweils Zeit, das Publikum von sich zu überzeugen. Am Ende jedes Auftritts haben eine Fach- und eine Publikumsjury Punkte vergeben. 160707_21 (kg/grs)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at