Traditionen geben den Menschen Sicherheit und Heimat

Stöckl bei der Jubiläumsfeier 540 Jahre Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn

Salzburger Landeskorrespondenz, 31.07.2016
 

(LK)  "Die Salzburger Landesregierung steht hinter unseren Schützen und den volkskulturellen Vereinen, denn wir wissen um die Bedeutung dieser Vereine für unser Land. Sie stehen für das ehrenamtliche Engagement und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie gestalten den Jahreskreislauf aktiv mit und verleihen weltlichen wie religiösen Festen Rahmen, Inhalt und Farbe. Gerade in Zeiten der Globalisierung, in Zeiten der großen Flüchtlingsbewegungen und Veränderungen, in Zeiten des weltweiten Terrors brauchen Menschen Halt und Orientierung. Und hier können Tradition und Brauchtum wertvolle Stützen sein. Sie vermitteln ein Gefühl von Sicherheit und Heimat. Das stolze 540-Jahre-Jubiläum der Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn bietet eine gute Gelegenheit, den Schützenvereinen aus nah und fern und heute ganz besonders des jubilierenden Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn für ihr von großem Idealismus getragenes Engagement zu danken." Das sagte heute, Sonntag, 31. Juli, Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl, der in Vertretung von Landeshauptmann Wilfried Haslauer beim Festakt anlässlich des Jubiläums "540 Jahre Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn" im Wallfahrtsort St. Jakob am Thurn, Gemeinde Puch, die Grußworte des Landes überbrachte.

Die Jakobischützen sind eine der traditionsreichsten und ältesten Schützenkorps im Land Salzburg und können auf eine bedeutsame Geschichte zurückblicken. Zur Abwehr der Türken wurde 1476 in St. Jakob am Thurn die Jakobibruderschaft als Bauernwehr gegründet. Die Gefahr war bald gebannts, da die Türken nicht bis Salzburg kamen. Die Kameraden der Jakobibruderschaft standen jedoch weiterhin zusammen und sahen ihre Aufgabe nunmehr in der Betreuung der Wallfahrer, in der Pflege des christlichen und heimatlichen Brauchtums und in der Umrahmung von kirchlichen Festen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ließen die Aktivitäten deutlich nach, 1926 kam es schließlich zur Neugründung. Weltweite Aufmerksamkeit erlangten die Jakobischützen, als sie 1956 ein Ehrensalut für den ehemaligen US-Präsidenten Harry Truman abgaben, der St. Jakob am Thurn einen Besuch abstattete. 1967 wirken die Jakobischützen bei den Dreharbeiten zum Hollywood-Film "The Legend of Silent Night" mit. Und 1988 waren die Jakobischützen Ehrenkompanie beim Salzburg-Besuch von Papst Johannes Paul II. Jährlich findet am letzten Sonntag im Juli zu Ehren ihres Schutzpatrons des Hl. Jakobus d.Ä. der Jakobi-Kirtag statt. Dabei wird auch der historische Schützentanz aufgeführt. Der Verein umfasst derzeit 73 aktive Schützen sowie zwei Marketenderinnen und wird von Hauptmann Anton Hager angeführt.

"Unsere Schützenvereine schaffen ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und tragen so wesentlich zu einer funktionierenden Gemeinschaft bei. Seit 540 Jahren stehen die Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn für die Aufrechterhaltung des gemeinschaftlichen Gefüges und sind im gesamten Land und auch über die Landesgrenzen hinaus ein treuer Begleiter und überaus gern gesehener Gast bei Veranstaltungen und Feierlichkeiten. Dafür bedanke ich mich bei den Mitgliedern der Jakobischützen mit Hauptmann Anton Hager an der Spitze. Dank und Lob aussprechen möchte auch allen, die zum Gelingen dieses großartigen  und ergreifenden Jubiläumsfestes beigetragen haben", so Stöckl. 160731_30 (jus/ram)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.