Gefahr der Einschleppung von Tierseuchen vorbeugen

Schwaiger: Mitnehmen von Fleisch und Milch sowie daraus hergestellter Erzeugnisse aus Nicht-EU-Ländern ist verboten

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.08.2016
 

(LK)  Wer gerne internationale kulinarische Spezialitäten genießt, muss das an Ort und Stelle tun. Denn das Mitbringen von Fleisch und Milch sowie daraus hergestellter Erzeugnisse oder Jagdtrophäen wie beispielsweise Wildschweinfelle aus Nicht-EU-Ländern ist verboten. Grund ist die Gefahr der Einschleppung von Tierseuchen. Darüber informierte Agrarlandesrat Landesrat Josef Schwaiger heute, Dienstag, 2. August.

"Außerhalb Europas, aber auch in südosteuropäischen Staaten gibt es immer noch Ausbrüche klassischer Tierseuchen, die in Österreich lange nicht mehr aufgetreten sind", so Landesrat Schwaiger. Als Beispiele nannte Schwaiger die Afrikanische Schweinepest, die sich immer weiter Richtung Westen ausbreitet, oder auch die "Lumpy Skin Disease".

Die bisher in Europa unbekannte Tierseuche "Lumpy Skin Disease", auch Hautknotenkrankheit genannt, hätte massive Folgen für die Rinder- und Fleischwirtschaft. Diese Krankheit ist in den vergangenen Monaten in südosteuropäischen Staaten bereits aufgetreten. Auch die Afrikanische Schweinepest könnte sich rasch länderübergreifend ausbreiten und zu hohen Tierverlusten führen.

"Falls die Krankheit ausbricht, muss die Tötung ganzer Bestände angeordnet werden. Neben dem Leid für die Tiere stellt dies auch einen katastrophalen wirtschaftlichen Schaden für die Landwirtschaft dar", warnte Landesveterinärdirektor Josef Schöchl. Das Virus, das die Afrikanische Schweinepest auslöst, kann auch in gefrorenem, gepökeltem oder geräuchertem Fleisch und Wurstwaren überleben und außerdem über Jagdtrophäen eingeschleppt werden.

Reisende sollten weiters darauf achten, Speisereste, vor allem Wurstreste, auf Parkplätzen an Autobahnen oder Fernstraßen nicht einfach wegzuwerfen, sondern in geschlossene Müllbehälter zu werfen.

Unter www.salzburg.gv.at/urlaubstipps sind alle wichtigen Tipps und interessanten Informationen für die Reiseplanung, die Gesundheitsvorsorge und für einen gelungenen Aufenthalt zusammengefasst. 160801_51 (grs/sm)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.