Grenzüberschreitend Radfahren und die Natur genießen

Berthold: 1. EuRegio-Genuss-Radtour von Krimml über Berchtesgaden nach Salzburg von 2. bis 4. September

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.08.2016
 

(LK)  Nur noch wenige Tage, dann startet die 1. EuRegio-Genuss-Radtour von Krimml über Berchtesgaden nach Salzburg. Von Freitag, 2., bis Sonntag, 4. September, stehen gemütliches gemeinsames Radfahren, Natur genießen und Sehenswürdigkeiten entdecken im Vordergrund.

"Die Genuss-Radtour verbindet Sport, Kultur, Natur und gemeinsames Erlebnis innerhalb der Grenzregion zwischen Bayern und Salzburg. Radfahren ist nach wie vor ein wichtiger Beitrag für ein gesundes Leben", betonte Sportlandesrätin Martina Berthold im Vorfeld der grenzüberschreitenden EuRegio-Radtour heute, Dienstag, 30. August. Veranstalter der Tour sind die Tourismusgesellschaften Salzburger Land, Chiemgau und Berchtesgadener Land sowie die EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein und das Land Salzburg.

In leicht zu bewältigenden Tagesetappen geht es von den Krimmler Wasserfällen in Richtung Salzburg, dem Ziel nach 220 Kilometern. Professionelle Rad-Guides begleiten die Teilnehmenden auf der Strecke. Auch für den Gepäcktransfer wird gesorgt. Die Etappenorte sind Zell am See und Golling. Dazwischen liegen viele Sehenswürdigkeiten und Naturschauspiele, wie zum Beispiel die Liechtensteinklamm, die Burg Hohenwerfen und das Haus der Berge in Berchtesgaden. Die Strecken liegen abseits von Hauptverkehrsrouten, sind naturnah gewählt und aufgrund der moderat gewählten Durchschnittsgeschwindigkeit für durchschnittlich trainierte Freizeitsportlerinnen und -sportler leicht zu bewältigen.

Auf Helm und Gesundheit achten

Täglich werden bei einer Etappe zwischen 70 und 80 Kilometer geradelt. Der Start erfolgt jeweils um etwa 9.00 Uhr, die Zielankunft in den jeweiligen Etappenorten ist zwischen 16.00 und 17.00 Uhr geplant. Die Teilnahme ist nur mit einem der Straßenverkehrsordnung entsprechenden Fahrrad mit berggängiger Schaltung und gut funktionierenden Bremsen möglich. Auch Elektro-Fahrräder sind erlaubt, allerdings muss für die Ladung der Akkus selber gesorgt werden. Ein Serviceteam kümmert sich bei kleineren Gebrechen um die Reparatur, Ersatzteile sind kostenpflichtig. Außerdem besteht Helmpflicht. Eine Gesundheitsuntersuchung vorab wird empfohlen. Weitere Informationen gibt es unter www.euregioradtour.com.

Tages-Etappen

Am Freitag, 2. September, geht es von Krimml nach Zell am See. Nach dem Transfer von Salzburg nach Krimml und der Besichtigung der Wasserfälle führt die erste Etappe über den Tauernradweg bis nach Zell am See. Auf dem Weg durch den Nationalpark Hohe Tauern kommt man durch die Ortschaft Mittersill, wo man das Nationalparkzentrum besichtigen und sich bei Kaffee und Kuchen für die Weiterfahrt stärken kann. Für das Abendprogramm in Zell am See ist gesorgt.

Samstag, 3. September, Zell am See nach Golling: Der zweite Tag wartet mit einer Strecke von zirka 80 Kilometern auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und führt die Gruppen weiter am Tauernradweg bis nach St. Johann-Alpendorf. In der Liechtensteinklamm gibt es bei einer Pause Erfrischungen und Snacks. Danach erfolgt die Besichtigung des Naturdenkmals. Weiter geht es zur Burg Hohenwerfen, die aus Filmen oder sogar Computerspielen bekannt sein dürfte. Im Burghof wartet ein Mittagessen auf die Sportlerinnen und Sportler. Nach einer letzten, kurzen Fahrt erreicht man Golling. Auf der Burg Golling kann man den Abend unter dem Motto "Kunst und Kulinarik" erleben. Nach einer Führung durch das Museum der Burg und der Sonderschau "Zeitreise entlang der Salzach" warten regionale Bierspezialitäten vom Hofbräu Kaltenhausen und Schmankerl aus der Genussregion. Neben der musikalischen Untermalung gibt es eine Vernissage des Künstlers Erwin Karl im Burgsaal.

Sonntag, 4. September, Golling – Berchtesgaden – Stadt Salzburg: Am letzten Tag werden die Berge verlassen, und man nähert sich der Stadt Salzburg. Doch bevor die Mozartstadt erreicht wird, geht es am Tauern- und Mozart-Radweg von Golling über Hallein und St. Leonhard nach Berchtesgaden in Bayern, wo ein Besuch im Haus der Berge auf dem Programm steht. Über Bischofswiesen, Bayerisch Gmain und Großgmain erreicht man schließlich Salzburg mit all seinen kulturellen Schätzen und Sehenswürdigkeiten. 160830_51 (grs/jus)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.