Neues Schülerheim in der LWS Kleßheim

Schwaiger und Mayr eröffnen neuen Holzbau mit angenehmer Wohnatmosphäre und hoher Energieeffizienz

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.09.2016
 

(LK)  In der Landwirtschaftlichen Fachschule Kleßheim wurde das bestehende Internat erweitert. Um rund 2,6 Millionen Euro wurde ein Neubau errichtet. Dieser ist mit dem bestehenden Internatstrakt verbunden. Mit den zusätzlichen 26 Plätzen im neuen Gebäude bietet das Internat der LWS Kleßheim nun Wohn-, Aufenthalts- und Freizeiträume für 60 Schüler. Heute, Freitag, 23. September, wurde der Erweiterungsbau offiziell eröffnet.

Für Agrarlandesrat Josef Schwaiger ist das Schülerheim der LFS Kleßheim "ein weiterer Baustein zur Verbesserung der Lebens- und Wohnsituation landwirtschaftlicher Fachschülerinnen und Fachschüler". Und Baulandesrat Hans Mayr ergänzte: "Die nachfolgenden Generationen brauchen beste Rahmenbedingungen, um sich bei den heutigen Herausforderungen der Gesellschaft, insbesondere in der Bildung, behaupten zu können."

Der Neubau ersetzt zwei ältere Ausweichquartiere, zudem kann nun der Erzieherdienst effizienter gestaltet werden. "Als innovativer Massivholzbau im Passivhausstandard reiht sich das neue Schülerheim sehr gut in die Holzbaustrategie an den landwirtschaftlichen Schulen ein, wo Energieeffizienz und optimales Raumklima für eine angenehme Lernumgebung im Vordergrund stehen. Das Heim soll auch Vorbild für die künftigen eigenen vier Wände der Schülerinnen und Schüler sein", sagte Landesrat Schwaiger.

"Für die finanzielle Beteiligung an der Verlegung der Kleßheimerstraße sowie an der unterirdischen Verbindung von Internat und Werkstätten bedanke ich mich bei der Wirtschaftskammer Salzburg und der Gemeinde Wals-Siezenheim. Das ist eine wertvolle Investition in die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler", betonte der Landesrat.

Symbiose von Hochbau und Verkehr

Anstelle der ehemaligen Tischlerei wurde im Anschluss an den schon bestehenden Internatstrakt ein Neubau für 26 Schüler errichtet. Dieser bietet dem Burschenheim mit nun insgesamt 60 Bewohnern zusätzliche Aufenthalts- und Freizeiträume.

"Einen besonderen Mehrwert bietet die Nutzung des Kellergeschoßes, in dem neben den Garderoben für 180 Schülerinnen und Schüler auch eine unterirdische Verbindung zu den Werkstätten der Schule geschaffen wurde. Diese Lösung, mit der die Kleßheimerstraße gefahrlos gequert werden kann, freut mich als Landesrat für Infrastruktur besonders, da darin ein Beispiel einer sinnvollen Symbiose von Hochbau und Verkehr entstanden ist", so Mayr. "Mit Holz als konstruktivem und sichtbarem Baustoff wird der zeitgemäße Anspruch, den die Landesbaudirektion in ihre neu entwickelten Projekte setzt, bestens erfüllt", schloss der Landesrat, der sich bei allen, die zum Gelingen dieses engagierten Neubaus beigetragen haben, bedankte: "Besonderer Dank gilt der Landesbaudirektion, im speziellen Architekt Erich Wenger, der viele dieser Wohnbau-Projekte begleitet hat und mit Monatsende in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird."

Weitere Daten und Fakten zum Bau

Der Neubau bietet Platz für 26 Schüler sowie neue Aufenthalts- und Freizeiträume. Im Keller wurde eine Verbindung zwischen dem Heim und den Werkstätten geschaffen. Damit wurde das gefahrlose Queren der Kleßheimerstraße ermöglicht. Die Errichtungskosten für das neue Schülerheim betragen 2.434.000 Euro. Dazu kommen 190.000 Euro für die Straßenverlegung, wovon 60.000 Euro die Wirtschaftskammer Salzburg finanziert hat. Die Gemeinde Wals-Siezenheim beteiligte sich mit 150.000 Euro an der Unterführung zwischen Werkstätten und Schülerheim.

Das Energiekonzept des Hauses erreicht den Passivhausstandard. Dazu tragen folgende Faktoren bei:

  • Kompakte Form des Gebäudes mit minimiertem Außenwandanteil;

  • Luftdichtheit der Gebäudehülle mit einer Luftwechselrate von weniger als 0,6 Kubikmeter pro Stunde;

  • Optimierte Dämmwerte der Außenhülle;

  • Fernwärmeversorgung durch das Heizwerk aus erneuerbaren Energien;

  • Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung;

  • Bauteilaktivierung der Kellerbodenplatte;

  • LED-Beleuchtung. 160923_20 (kg/grs)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at und Thomas Aichhorn, Büro Landesrat Hans Mayr, Tel.: +43 662 8042-3341, E-Mail: thomas.aichhorn@salzburg.gv.at.