Erdäpfel im und Pferdegespanne vor dem Salzburg Museum

20.16-Aktionstage der Landwirtschaftsschulen des Landes von 27. bis 30. September

Salzburger Landeskorrespondenz, 24.09.2016
 

(LK/Video)  Das Jubiläumsjahr Salzburg 20.16 war Anlass für die vier Landwirtschaftsschulen des Landes in Kleßheim, Oberalm (Winklhof), Bruck an der Glocknerstraße und Tamsweg, sich mit Veränderungen in der Landwirtschaft in den vergangenen 200 Jahren auseinanderzusetzen. Vier Aktionstage der Schulen von 27. bis 30. September (jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr) im Hof des Salzburg Museums bzw. auf dem Mozartplatz sind jeweils einzelnen Schwerpunkten gewidmet: Am Dienstag, 27., und Mittwoch, 28. September, beschäftigen sich die Landwirtschaftsschulen Kleßheim und Tamsweg gemeinsam mit der Gartenbauberufsschule Kleßheim mit dem Thema "Bodenschatz Erdapfel". Am Donnerstag, 29. September, informiert die Fachschule Winklhof über "Die Pferdehaltung in Salzburg - früher und heute". Und am Freitag, 30. September, steht "Salzburgs Beitrag zur Vielfalt der Haustiere in Österreich", gestaltet von der Fachschule Bruck, im Mittelpunkt des Interesses.

27. und 28. September: Erdapfel – Schatz aus dem Boden

An den Aktionstagen der Fachschulen Kleßheim und Tamsweg gemeinsam mit der Gartenbauberufsschule Kleßheim am 27. und 28. September erfahren die Besucherinnen und Besucher mehr über den Erdapfelanbau einst und jetzt, viele in Salzburg angebaute Sorten werden zu sehen und zu "begreifen" sein. Die Erdäpfel als Nahrungsmittel, als Basis für die Weiterverarbeitung und als Convenienceprodukt werden präsentiert. Alle Sinne sollen angesprochen werden. Daher werden auch kleine Kostproben selbst verarbeiteter Erdäpfel angeboten. Zum Nachkochen machen Rezeptsammlungen und ein von den Schülerinnen gestaltetes Erdäpfelkochbuch Lust. Wer den Lungauer "Eachtling" ausprobieren möchte, kann ein kleines Sackerl davon mit nach Hause nehmen.

29. September: Die Pferdehaltung in Salzburg - früher und heute

Die Pferdewirtschaft hat sich im Laufe der der vergangenen 200 Jahre mehr verändert als jeder andere Bereich der Landwirtschaft. Das Pferd war einst der Motor der Landwirtschaft, des Transportwesens, jeglicher Reisemöglichkeit und natürlich auch Kriegsgerät.

Die landwirtschaftliche Fachschule Winklhof hat die Traditionen der Salzburger Pferdezucht von einst aufgenommen und mit der modernen Verwendung des Pferdes als Freizeit- und Sportpartner und auch als Luxusgut zur Freizeitgestaltung in die Ausbildung der modernen Pferdewirte integriert. Besonderes Augenmerk wird auf eine intensive Fahrausbildung mit Haflinger und Norikerpferden gelegt.

Die Landwirtschaftliche Fachschule Winklhof wird am 29. September auf dem Mozartplatz mit mehreren Gespannen – von ein- bis vierspännig – und mehreren Reitpferden und Arbeitspferden vertreten sein.

30. September: Salzburgs Beitrag zur Vielfalt der Haustiere in Österreich

"Salzburgs Beitrag zur Vielfalt in Österreich" lautet das Motto am Aktionstag der Landwirtschaftsschule Bruck am Freitag, 30. September. Über die Jahrhunderte hinweg haben sich in Salzburg einige Tierarten an die speziellen Umweltbedingungen in den Hohen Tauern angepasst. Das Pinzgauer Rind, das Pinzgauer Pferd (Noriker), die Pinzgauer Ziege, die Tauernscheckenziege, das Alpine Steinschaf werden am Aktionstag präsentiert. Dazu wird die Fachrichtung für Betriebs- und Haushaltsmanagement köstliche lokale Erzeugnisse aus dem Pinzgau und Pongau anbieten.

Das Programm mit den verschiedenen Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr "Salzburg 20.16" ist auf der Webseite www.salzburg2016.at abzurufen. Hier bietet ein Online-Veranstaltungskalender einen stets aktuellen Überblick. 160924_20 (kg/jus)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.