Besseres Zusammenspiel: Vom Nachwuchs bis zum Spitzensport

Berthold: Mehr Synergien für Nachwuchs- bis zum Spitzensport zwischen den Ländern schaffen

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.10.2016
 

(LK)  Das Bundes- und Freizeitzentrum Faakersee in Kärnten war gestern, Donnerstag, 6. Oktober, Nachmittag Schauplatz der Konferenz der Landessportreferentinnen und -referenten aller Bundesländer. Den Vorsitz führte der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser. Auch Verteidigungs- und Sportminister Hans Peter Doskozil war mit dabei. 

Verbesserung der Zusammenarbeit

Wichtigstes Thema war aus Salzburger Sicht eine Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den bestehenden Sporteinrichtungen. Sportlandesrätin Martina Berthold betonte: "Zwischen den Olympia-, Nachwuchs-Kompetenz- und Heeressportzentren müssen bessere Synergien geschaffen werden. Gerade dort wo wir im Nachwuchs große Talente entdecken, müssen wir ihnen alle Möglichkeiten und Unterstützungen für die weitere Karriere geben". Salzburg hat mit dem Weg einer besseren "Clusterung" bereits begonnen. So arbeitet das Salzburger Schulsportmodell (SSM) verstärkt mit dem Olympiazentrum Salzburg - Rif zusammen. "Nun gilt es die Rahmenbedingungen auch für weitere länderübergreifende Synergien zu schaffen", so Berthold. 

Nach den unbefriedigenden Ergebnissen von London 2012 und Rio 2016, soll die Sportförderung in Österreich zudem radikal umgekrempelt werden. Das kündigte Hans Peter Doskozil an. Bewerkstelligen soll dies eine GmbH zur Spitzensportförderung, die von Experten geleitet werden soll. "Die Spitzensportförderung soll weiter entpolitisiert werden und künftig in der Hand einer von Experten geführten Gesellschaft liegen", so Doskozil. Im Breitensport müsse an der Basis künftig mehr Geld ankommen.

Neben Sportlandesrätin Martina Berthold (Salzburg), Bundesminister Hans Peter Doskozil und Landeshauptmann Peter Kaiser nahmen die Sportreferentinnen Petra Bohuslav (Niederösterreich), Bernadette Mennel (Vorarlberg) sowie Sportreferent Michael Strugl (Oberösterreich) an der Pressekonferenz teil. Alle bekräftigten, hinter den heute besprochenen Plänen zu stehen. 161007_17 (rb/ram)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.