Wiener Alpinist seit Montag abgängig

BH Zell am See koordiniert Einsatzsuche / Heute, Samstag, 8. Oktober, soll bei Wetterbesserung Suche mit Hubschrauber fortgesetzt werden

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.10.2016
 

(LK)  Seit Montag, 3. Oktober, Abend ist ein Wiener Alpinist abgängig. Er wollte laut Angaben seiner Freundin von Fusch an der Glocknerstraße das Große Wiesbachhorn (3.564m) über eine unbekannte Route besteigen. Da sich das Wetter im Laufe des Montags verschlechterte, wollte er am Berg biwakieren. Das gab er noch einem Freund bekannt, seither gab es keinen Kontakt mehr zu dem Vermissten. Die Suche durch Bergrettung und Alpinpolizei, die von der  Bezirkshauptmannschaft Zell am See koordiniert wird, ist bereits voll im Gange, jedoch ließ das Wetter gestern, Freitag, 7. Oktober, keine Suchflüge zu. "Sobald sich das Wetter bessert, wird heute der Hubschrauber des Innenministeriums zum Einsatz kommen", betonte Bezirkshauptmann Bernhard Gratz. "Beamte der Alpinen Einsatzgruppe, die Bergrettung und Beamte der Flugeinsatzstelle werden im Einsatz sein", so der Bezirkshauptmann.

Ein Aufstieg der Rettungskräfte ist derzeit aufgrund der Wetterlage zu gefährlich, außerdem ist der Aufenthalt des Alpinisten noch immer unklar und ob er tatsächlich den Aufstieg auf das Wiesbachhorn bestritten hat. 161008_14 (ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.