Suche nach vermissten Alpinisten auf Grund des Wetters und Lawinengefahr unterbrochen

BH Zell am See: Heutige Suchflüge brachten kein Ergebnis / Bei Wetterbesserung wird Suche fortgesetzt

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.10.2016
 

(LK)  Die Suche nach dem seit Montag, 3. Oktober, abgängigen Wiener Bergsteiger, der vermutlich das Große Wiesbachhorn (3.564 m) der Glocknergruppe im Pinzgau besteigen wollte, wird bis auf Weiteres unterbrochen, da das Risiko für die Einsatzkräfte zu groß ist. Dies gab Hannes Schernthaner, Einsatzleiter und Katastrophenschutzreferent der Bezirkshauptmannschaft Zell am See heute, Sonntag, 9. Oktober, Nachmittag bekannt.

"Durch eine leichte Wetterbesserung wurde heute der Hubschrauber des Innenministeriums eingesetzt um die Suche des Vermissten aufzunehmen, leider ohne Ergebnis. Die Wetterlage sowie Nebel, der meterhohe Neuschnee und die damit verbundene hohe Lawinengefahr machen eine Suche leider derzeit nicht möglich. Für die Bergretter ist es zu gefährlich aufzusteigen", so Schernthaner.

Über den weiteren Suchverlauf wird das Landes-Medienzentrum in enger Abstimmung mit der Bezirkshauptmannschaft Zell am See, Polizei und Bergrettung informieren. 161009_12 (ram)

Weitere Informationen: Hannes Schernthaner,  Katastrophenschutzreferent Bezirkshauptmannschaft Zell am See, Tel. 0664/1816583