Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung geht an Byung-Chul Han

Berthold: Freue mich, Philosophen Byung-Chul Han auszeichnen zu dürfen

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.11.2016
 

(LK)  Der Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung 2016 geht an Byung-Chul Han. Han ist Philosoph und lehrt Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin. In Publikationen wie "Müdigkeitsgesellschaft", "Transparenzgesellschaft", "Psychopolitik" oder "Die Austreibung des Anderen" stellt er zentrale Fragen. Er beschäftigt sich mit der Gefährdung von Freiheit und Demokratie, dem Versagen der Politik im Wettstreit mit anderen Machtgruppen, der technologischen Vereinnahmung des Menschen und der Unterwerfung unter das Diktat des Ökonomismus. Der Preis wird von Landesrätin Martina Berthold und Klaus Firlei, Präsident des Kuratoriums der Robert-Jungk-Stiftung im ORF-Landesstudio Salzburg am Mittwoch, 23. November, 19.00 Uhr, vergeben.

"Ich freue mich, mit Byung-Chul Han einen der scharfsinnigsten Kulturkritiker unserer Zeit auszeichnen zu dürfen. Als kritischer Beobachter verknüpft er in seiner Arbeit die großen gesellschaftlichen Fragen nach Freiheit, Glück und Sinn mit den scheinbar banalen Dingen unseres alltäglichen Lebens", betonte Landesrätin Martina Berthold.

In der Jury-Begründung heißt es: "Der koreanisch-deutsche Philosoph hat in den letzten Jahren eine neue Form des philosophischen Nach- und Vorausdenkens entwickelt und damit breite Aufmerksamkeit gefunden. Byung-Chul Han polarisiert. Dies vor allem, weil es ihm gelingt, brisante Themen der Zeit pointiert und anregend auf den Punkt zu bringen. Das führt immer wieder auch zu Unschärfen, gibt Raum für Einspruch und Widerspruch, sichert aber - und das ist hoch zu veranschlagen - der Philosophie den ihr gebührenden Stellenwert im gesellschaftlichen Diskurs. Han erinnert daran, dass wir uns der Anstrengung eigenständigen Denkens unterziehen müssen, und diese nicht delegieren dürfen, um uns stattdessen den Verführungen des Konsumierens hinzugeben." Und zusammengefasst: "Mit der Vergabe des Preises an Byung-Chul Han wird eine Persönlichkeit gewürdigt, die dem Nachdenken über Grundsatzfragen unserer Gesellschaft und Wirtschaft gebührend Aufmerksamkeit schenkt."

Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung

Der Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung wird auf Vorschlag des Kuratoriums der Robert-Jungk-Stiftung alle drei Jahre von der Salzburger Landesregierung vergeben. Er ergeht an Menschen, die sich in herausragender Weise um zukunftsweisende Ideen verdient gemacht hat. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis wurde 1993 - anlässlich des 80. Geburtstags von Robert Jungk - ins Leben gerufen. Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger waren Robert Jungk (1993), Dorothee Sölle (1996), Jakob von Uexküll (1999), Luise Gubitzer (2002), Franz-Josef-Radermacher (2005), Jean Ziegler (2008), Marianne Gronemeyer (2011) und Elmar Altvater (2013). 161109_12 (ram/jus)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.