Von Talenten zu Stars

Berthold zu 30 Jahren Salzburger Schulsportmodell

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.11.2016
 

(HP)  Das Salzburger Schulsportmodell (SSM) genießt mittlerweile eine nationale und internationale Vorreiterrolle. Mehr als 180 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften und Olympischen Spielen haben die Sportlerinnen und Sportler bislang errungen. Knapp 600 Nachwuchshoffnungen haben das Modell seit der Gründung 1986 erfolgreich absolviert. Aktuelle Spitzensportlerinnen und –sportler wie Karate-Weltmeisterin Alisa Buchinger und Vize-Olympiasieger im Judo Lupo Paischer haben den Sprung in den Spitzensport bereits geschafft. Für Nachwuchshoffnungen wie Fecht‐Ass Lilli Brugger und Motocross-Talent und Rookie of the Year 2016 Marcel Stauffer sind sie große Vorbilder. Für SSM-Präsidentin und Landesrätin Martina Berthold steht neben der sportlichen Begleitung auch die persönliche Entwicklung der Talente im Vordergrund: „Ich erlebe die Betreuung durch das Salzburger Schulsportmodell als sehr gute Begleitung für Salzburgs Nachwuchshoffnungen. Durch die optimale Umfeldbetreuung werden Talente zu Spitzensportlern und letztendlich zu Persönlichkeiten, die über den Sport hinaus eine Vorbildfunktion einnehmen."

Direkte Betreuung der Talente als Erfolgsgeheimnis

SSM‐Geschäftsführer und sportlicher Leiter Thomas Wörz sieht im Sprung vom Nachwuchssport an die Spitze die große Herausforderung: "Besonders im Alter zwischen 14 und 18 Jahren durchleben junge Talente sehr sensible sportliche und persönliche Phasen. Der große Entwicklungsschritt der vergangenen 30 Jahre war jener, dass die Betreuung heute direkt an den Sportlerinnen und Sportlern ansetzt und Drop-Outs somit frühzeitig erkannt und vermieden werden können." Bei einem internationalen Symposium in St. Johann im Pongau wurde genau diese Thematik vom 15. bis 16. November von Experten aus verschiedenen Blickpunkten betrachtet. 161117_66 (sm/ram)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.