Salzburg hat die meisten EU-Gemeinderäte

Haslauer: Gut informierte Ansprechpartner in den Gemeinden geben Europa ein Gesicht und den Bürgern Erklärungen

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.11.2016
 

(LK)  Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sind oft die ersten Ansprechpartner für Bürgerfragen zum Thema EU. Mit der Initiative "Europa fängt in der Gemeinde an" bietet das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres seit 2010 derzeit rund 900 Europa-Gemeinderätinnen und -räten sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aller Parteien und Bundesländer als Europa-Beauftragte eine Informations-, Netzwerk- und Austauschplattform für Fragen zur EU. In Salzburg machen bereits 54 Gemeindevertreterinnen und -vertreter von dieser Initiative Gebrauch. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl kommen österreichweit damit die meisten Europa-Beauftragten aus Salzburg. 17 davon kamen allein in den vergangenen beiden Monaten hinzu. Dem vorausgegangen war ein gemeinsames Einladungsschreiben von Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bundesminister Sebastian Kurz. "Ich freue mich, dass es gelungen ist, so viele neue Mitglieder der Initiative zu gewinnen", so Europareferent Wilfried Haslauer. "Europa in den Gemeinden einen direkten Ansprechpartner und damit ein Gesicht für die Gemeindebürgerinnen und -bürger zu geben, halte ich für sehr wichtig, denn der Erklärungsbedarf an europäischen Angelegenheiten in der Bevölkerung ist groß", so Haslauer heute, Freitag, 18. November. 

Zwei Mal pro Jahr finden Informationsreisen nach Brüssel, insbesondere für die neu hinzugewonnenen Mitglieder, statt. Aktuell befindet sich gerade eine Gruppe interessierter österreichischer EU-Gemeindevertreter dort, unter ihnen die Gemeinderätinnen aus Mattsee, Gisela Soukal, und Hof, Evelin Sylvia Leitner.

Laufend Informationsveranstaltungen

Der nächste Gemeindetag des Regionalverbands Pongau am 30. November legt einen Schwerpunkt auf Europathemen. Zu der Veranstaltung, an der auch Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf teilnehmen wird, sind 500 Gemeindevertreter des Pongaus, darunter auch die EU-Gemeinderätinnen und -räte eingeladen. Ein weiterer Informationstermin für die EU-Beauftragten der Gemeinden ist das Seminar "EU-Förderungen und EU-Beihilfenrecht. Praxisnaher Überblick für Salzburgs Gemeinden" am 2. Dezember im Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR). Anmeldungen sind unter www.sir.at oder per mail an sir@salzburg.gv.at möglich.

Kompetente Ansprechpartner

Im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres steht den Europa-Beauftragten eine direkte Ansprechstelle und ein Newsletter zu aktuellen EU-Themen zur Verfügung und ihnen werden Fortbildungsreisen nach Brüssel geboten. Ansprechpartner im Land Salzburg sind das Landes-Europabüro bzw. das EU-Verbindungsbüro Brüssel (Tel. +43 662 8042 3301, E-Mail europabuero@salzburg.gv.at), das EU-Bürgerservice und EuropeDirect-Informationszentrum Salzburg und Umgebung (Tel. +43 662 8042-3302, E-Mail europedirect@salzburg.gv.at) sowie EuropeDirect Südliches Salzburg/Pongau (E-Mail europedirect@pongau.org). 161118_60 (sm/jus)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.