Förderstart für Breitbandausbau im Lungau

Schwaiger: 680.000 Euro stehen zur Verfügung / Bis zu 75 Prozent Kostenübernahme

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.12.2016
 

(LK)  Kürzlich startete die erste Ausschreibung mit EU-Beteiligung für den weiteren Ausbau des Salzburger Breitbandnetzes. Über die Sonderrichtlinie Breitband  Austria 2020_Access wird diesmal auch Fördereld aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) eingesetzt.

"Seit Beginn des geförderten Breitbandausbaus ist noch kein Fördergeld in den Lungau geflossen. Allerdings gibt es im südlichsten Bezirk des Landes nach wie vor bestehende Lücken in der Versorgung mit schnellem Internet. Der Lückenschluss in schwer zu versorgenden Regionen ist für Telekommunikationsanbieter nicht wirtschaftlich, weshalb eine Förderung von bis zu 75 Prozent der Kosten möglich ist. Insgesamt stehen für den Breitbandausbau im Lungau mehr als 680.000 Euro. Ich hoffe auf eine starke Beteiligung der Telekommunikationsbetreiber, damit auch die bisher schlecht versorgten Regionen im Lungau künftig mit gut ausgebauten Datenleitungen von den zahlreichen Chancen einer zunehmend digitalisierten Welt profitieren können.", erklärte Landesrat Josef Schwaiger.

"Genauso wie die industrielle Revolution ohne den massiven Ausbau des Schienennetzes nicht umzusetzen gewesen wäre, ist die digitale Revolution ohne Breitbandnetze nicht denkbar. Insbesondere dem ländlichen Raum kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Breitbandnetze sind unsere Güterwege des 21. Jahrhunderts und ermöglichen, standortunabhängig an den vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung teilzuhaben", sagte der Landesrat.

Das Förderungsgebiet für Access+ELER wurde in enger Abstimmung mit den beteiligten Bundesländern, darunter Salzburg, festgelegt: Besonderes Zielförderungsgebiet im Land Salzburg ist der Lungau. Die österreichweit ausgeschriebenen 26 Millionen Euro sollen leistungsstarke Zugangsnetze in einige besonders schwer zu versorgende Regionen bringen - deshalb beträgt der Förderungssatz bis zu drei Viertel der förderbaren Kosten.

Förderungswerber können über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG um eine Förderung via elektronischen Call (eCall) ansuchen. Interessierte Gemeinden im Lungau sind eingeladen, sich mit dem Breitbandkoordinator des Landes Salzburg, Fabian Prudky (Tel: 0662 8042-3934, E-Mail: fabian.prudky@salzburg.gv.at), in Verbindung zu setzen. Die Einreichfrist läuft bis 31. März 2017.

Weiterführende Links:

161208_60  (sm/ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

 

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.