Spannendes Spiel für eine bessere Welt

Beim Planspiel Newland Europe am BRG Akademiestraße entscheiden Schülerinnen und Schüler selber über die besten politischen Lösungen

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.12.2016
 

(LK)  Politisches Neuland betraten heute, Montag, 12. Dezember, 120 Schülerinnen und Schüler des BRG Akademiestraße. Sie spielten zum ersten Mal Newland Europe, ein von akzente Salzburg und dem Spielemacher Hadmar Wieser entwickeltes politisches Planspiel mit Zusammenarbeits- und Wettbewerbselementen. Für das vom EU-Bürgerservice des Landes initiierte Schulprojekt wurde 2016 eine Sonderversion entwickelt: Newland Europe stellt nicht die einzelnen Staaten, sondern Koalitionen in den Vordergrund. Drei der Spielrunden thematisieren in spielerischer Form Europas Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Um das Spielziel – wohlhabende zufriedene Staatsbürgerinnen und -bürger – zu erreichen, ist es notwendig, möglichst viele Spielerinnen und Spieler in Entscheidungsprozesse und Wettkämpfe einzubinden.

"Es kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, wenn sich Jugendliche in spielerischer Weise selbstständig und unbeeinflusst mit politischen Modellen auseinandersetzen und herausfinden, welches davon für sie und ihre 'Bürger' am besten ist", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. "Ein spannendes, schnelles Spiel, das die Schülerinnen und Schüler begeistert", zeigte sich Haslauer überzeugt.

"Es geht bei der Europa-Version des Planspiels um Koalitionsbildungen, um die Einarbeitung der Flüchtlingszuwanderung nach Europa und wie die Gemeinschaft damit fertig wird", erläutert Gritlind Kettl, Leiterin des EU-Bürgerservice des Landes und Europe Direct Salzburg, das Ziel des Spiels. Newland ergänzt den theoretischen Unterricht für politische Bildung. Die Schülerinnen und Schüler können dabei in einem vereinfachten Modell in einem geschützten Rahmen experimentieren, Meinungen bilden und beeinflussen, Verantwortung und Macht tragen oder abgeben, Mehrheiten finden, abweichende Meinungen erleben und tolerieren lernen und Rollen finden, in denen sie ihre Gemeinschaft mitgestalten.

Die Teilnehmenden wurden in zehn Nationen aufgeteilt, bestehende Klassenverbände aufgebrochen. Die zugewiesenen Gebiete unterscheiden sich wie in der realen Welt durch ihre Ressourcen – beim Planspiel dienen dazu Sitzgelegenheiten oder Süßigkeiten. Es gibt also reiche und arme Staaten. Das Spiel umfasst insgesamt sechs Spielrunden und vereint Elemente aus Computerspielen und traditionellen Planspielen mit Rollen und Geheimaufträgen. 161212_60 (sm/jus)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.