Neues Netzwerk für Europa-Schwerpunkte an Schulen

Initiative "Europa in der Schule" unterstützt Lehrkräfte etwa mit EU-Fortbildungsreisen

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.12.2016
 

(LK)  "Europa in der Schule" heißt die neue Initiative von Bildungsministerium, Europäischem Parlament und Europäischer Kommission. Das neue Netzwerk unterstützt Schulleiterinnen und -leiter und Lehrkräfte aller Schultypen dabei, an ihren Schulen Europa-Schwerpunkte zu setzen. Lehrkräften, die sich im Netzwerk engagieren, sollen unter anderem EU-Fortbildungsreisen nach Brüssel ermöglicht werden. Darüber berichtet ein aktuelles Extrablatt aus dem EU-Verbindungsbüro Brüssel.

Den Startschuss gab es kürzlich bei einem in Zusammenarbeit mit dem Zentrum polis organisierten Auftaktforum in Wien mit mehr als hundert Schulleiterinnen und -leitern verschiedenster Schultypen aus ganz Österreich. Aus Salzburg waren das BORG Nonntal, die HLW Neumarkt am Wallersee und das BG/BRG St. Johann im Pongau vertreten.

Im Mittelpunkt der Diskussionen standen der Stellenwert europapolitischer Bildung an den Schulen, der Erfahrungsaustausch, aktuelle EU-Themen und deren Einbindung in den Unterricht sowie die Nutzung von EU-Programmen und Bildungsangeboten. Mit Hilfe des Netzwerkes "Europa in der Schule" werden Bildungsangebote und der regelmäßige Informationsaustausch zu Europathemen im Unterricht ermöglicht. Zudem wird es jedes Jahr ein Jahrestreffen geben. Die Idee zur Initiative ist aus gemeinsamen Workshops mit Schulleiterinnen, Schulleitern und Lehrkräften aus ganz Österreich hervorgegangen.

Das Extrablatt kann heruntergeladen oder kostenlos per E-Mail an bruessel@salzburg.gv.at abonniert werden. Weitere Informationen gibt es auf den Europaseiten des Landes und auf dem Facebook-Auftritt des Salzburger EU-Verbindungsbüros in Brüssel. 161219_60 (sm/ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.