Salzburgs Bevölkerung mit stärkstem Zuwachs seit mehr als 20 Jahren

Anstieg der Bevölkerung auf höhere Wanderungsgewinne, aber auch auf steigende Geburtenzahlen zurückzuführen

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.12.2016
 

(LK) Am 1. Jänner 2016 lebten 545.815 Personen im Bundesland Salzburg. Das waren um 7.240 Menschen bzw. 1,34 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit wurde das größte Bevölkerungswachstum seit 1993 verzeichnet. Im heute, Freitag, 23. Dezember, erschienenen Bevölkerungsbericht der Landesstatistik unter der Leitung von Dr. Gernot Filipp sind diese und viele weitere Auswertungen der demografischen Strukturen und Prozesse im Land Salzburg nachzulesen.

Aufgrund der starken Zuzüge aus dem Ausland und der höher als erwartet ausgefallenen Geburtenzahlen wurden die Prognoseparameter gegenüber dem Vorjahr von der Statistik Austria nachjustiert. Für die nächsten zehn Jahre wird für das Land Salzburg mit einem Wachstum von 30.430 Personen bzw. 5,6 Prozent gerechnet - deutlich mehr als in den vergangenen beiden Dekaden (4,0 bzw. 3,3 Prozent). In 30 Jahren würden unter diesen Voraussetzungen in Salzburg dann voraussichtlich rund 590.000 Menschen wohnen, um 8,2 Prozent mehr als aktuell. Dabei wird Salzburg auf Grund der positiven Wanderungsbilanz (Saldo aus Zu- und Abwanderungen) weiter wachsen, während die Geburtenbilanz (Differenz aus Geburten und Sterbefällen) trotz zuletzt wieder gestiegener Geburtenzahlen nur noch die nächsten 17 Jahre einen positiven Beitrag zum Bevölkerungswachstum leisten wird.

Von dieser Zunahme sind jedoch nicht alle Altersgruppen gleichmäßig betroffen. Die Zahl der unter 20-Jährigen wird stagnieren, der Jugendanteil durch den Zuwachs der Gesamtbevölkerung daher von aktuell 20,3 bis in 30 Jahren auf rund 19 Prozent sinken. Die Zahl der Personen zwischen 20 und 64 Jahren wird in den nächsten fünf Jahren zwar noch ansteigen, langfristig jedoch aufgrund des Vorrückens der geburtenstarken Sechzigerjahrgänge ins Pensionsalter zurückgehen. Statt 61,7 Prozent werden sich 2050 nur noch 53,9 Prozent im Haupterwerbsalter befinden. Der Seniorenanteil wird dagegen von 18,0 bis 2050 auf 27,4 Prozent steigen.

Österreichweit wird in den nächsten 20 Jahren ein Bevölkerungswachstum von 9,9 Prozent prognostiziert. Im Bundesländervergleich landet Salzburg (+ 7,6 Prozent) auf Rang 7. Wien wird mit + 15,0 Prozent das stärkste Wachstum erfahren, Kärnten mit 1,5 Prozent den geringsten Anstieg. Salzburg wird damit Kärnten voraussichtlich 2021 als sechstgrößtes Bundesland ablösen.

Die wichtigsten Ergebnisse in den verschiedenen Bereichen können wie folgt zusammengefasst werden:

Wachstum in den vergangenen zehn Jahren unterdurchschnittlich

In den vergangenen zehn Jahren nahm die Bevölkerung Salzburgs um 20.895 Personen bzw. 4,0 Prozent zu. Damit befand sich Salzburg im Bundesländervergleich an sechster Stelle und unter dem Österreichschnitt von 5,4 Prozent. Wien lag mit 11,4 Prozent an der Spitze. Dahinter folgte Tirol mit 6,5 Prozent. Das Schlusslicht bildete Kärnten mit einem Wachstum von 0,2 Prozent. Zwischen den Volkszählungen 1991 und 2001 wies Salzburg mit 6,8 Prozent noch das größte prozentuelle Wachstum aller neun Bundesländer auf.

Außergebirg wächst, Innergebirg stagniert

Am 1. Jänner 2016 lebten 150.938 Menschen bzw. 27,7 Prozent der Salzburger Bevölkerung in der Landeshauptstadt. Der zweitgrößte Bezirk des Landes war der Flachgau mit 148.738 Bewohnerinnen und Bewohnern bzw. 27,3 Prozent. Der Lungau verzeichnete mit 20.547 Menschen oder 3,8 Prozent die wenigsten Einwohnerinnen und Einwohner. Gegenüber 2006 wuchs die Bevölkerung des Flachgaus (+ 7,5 Prozent) und des Tennengaus (+ 7,0 Prozent) überdurchschnittlich, während die Stadt Salzburg (+ 3,0 Prozent), der Pinzgau (+ 2,1 Prozent) und der Pongau (+ 1,2 Prozent) unter dem Landesschnitt (+ 4,0 Prozent) lagen. Der Lungau musste im genannten Zeitraum sogar einen Bevölkerungsrückgang von 2,5 Prozent hinnehmen.

In jeweils sieben Gemeinden leben mehr als 10.000 und weniger als 500 Personen

Sieben der 119 Salzburger Gemeinden wurden am 1. Jänner 2016 von mehr als 10.000 Menschen bewohnt. In ebenfalls sieben Gemeinden wohnten dagegen weniger als 500 Personen - vier davon liegen im Lungau. 90 Salzburger Gemeinden konnten in den vergangenen fünf Jahren einen Bevölkerungszuwachs verbuchen, während in 28 Gemeinden die Bevölkerungszahl abnahm. In Bramberg lebten zum Jahresanfang 2016 gleich viele Menschen wie fünf Jahre zuvor. Vergleicht man das Durchschnittsalter der Bevölkerung der Gemeinden, war Werfenweng mit 37,3 Jahren die „jüngste“ Gemeinde und Mauterndorf mit 45,9 Jahren die „älteste“ Gemeinde Salzburgs.

Der vollständige Bericht "Bevölkerung Land Salzburg, Stand & Entwicklung 2016" kann auf der Landes-Website abgerufen werden. 161223_40 (sab)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

 

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.