Arge Alp Preis für Integrationsprojekte ausgeschrieben

Einreichungen sind bis 31. Jänner möglich

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.01.2017
 

(LK)  Innovative Projekte zur Integration im Alpenraum können für den Arge Alp Preis 2017 eingereicht werden. Die Projekte müssen den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Mitgliedsregionen und die kulturelle Identifikation sowohl Einheimischer als auch Zugezogener mit dem Alpenraum stärken.

Insgesamt werden 25.000 Euro Preisgeld von einer internationalen Jury vergeben. Einreichen können private und öffentliche Projektträger. Bewerbungsschluss ist der 31. Jänner 2017. Nähere Informationen finden sich unter www.argealp.org.

Viele Regionen und Teilregionen der Mitgliedsländer der Arge Alp erleben seit dem vergangenen Jahr die Ankunft einer großen Zahl von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Nicht zuletzt durch die neu gekommenen Menschen mit Bleibeperspektive wird die allgemein heterogenere Gesellschaft auch kulturell, weltanschaulich, religiös und sozial vielfältiger. Dies hat Auswirkungen auf das Zusammenleben.

Die Grundlage für ein gelingendes Zusammenleben im Alpenraum ist ein gemeinsames Verständnis von Grundwerten des friedlichen, respektvollen und demokratischen Miteinanders. Eine wesentliche Integrationsvoraussetzung ist deshalb die Akzeptanz dieser Grundwerte und der Grundregeln des Zusammenlebens. Für den Arge Alp Preis 2017 werden daher Projekte, die diese gemeinsamen Grundwerte stärken und allen Beteiligten näherbringen, gesucht.

Begegnungen auf Augenhöhe

Die Projekte sollen dabei Begegnungen auf Augenhöhe zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft ermöglichen und vielfältige Zugangsmöglichkeiten zu Gesellschaft und Kultur im Alpenraum eröffnen. Die Ausrichtung auf Zugezogene und Einheimische gleichermaßen stellt klar, dass es sich hier nicht um eine Einbahnstraße im Sinne eines einseitigen Gebens und Empfangens handelt, sondern um die gemeinsame Gestaltung des Miteinanders unter den genannten Rahmenbedingungen.

Dies kann beispielsweise geschehen, indem Dialogprozesse ermöglicht werden, die das gegenseitige Kennenlernen und Verstehen fördern, potenzielle Vorurteile abbauen und ein Klima der Toleranz schaffen. Unterschiedliche Weltanschauungen, Wertvorstellungen oder Gepflogenheiten können thematisiert und in ihren Potenzialen wahrgenommen werden. Projektteilnehmende gelangen zu der Erkenntnis, dass unterschiedliche kulturelle Prägungen im Alltag auch zu Konflikten führen können, und erarbeiten friedliche, von Respekt geprägte Konfliktlösungsstrategien. Wenn Integrationswille einerseits und Offenheit und Toleranz andererseits Hand in Hand gehen, kann echte Integration gelingen.

Anknüpfungspunkte zum Alpenraum

Die Projektbandbreite kann von niedrigschwelligen Integrationsangeboten durch gemeinsames Erleben und Gestalten von Musik, Sport, Kunst und Kultur bis hin zu politischer Bildung oder Berufsvorbereitung gehen. Dabei sind Anknüpfungspunkte zum Alpenraum und seiner besonderen regionalen und kulturellen Identität wünschenswert. Ein gelungenes Zusammenwirken von Weltoffenheit und Heimatverbundenheit kann sich insbesondere auch in grenzüberschreitenden und Kooperationsprojekten zeigen.

Einreichen können private Initiativen, Zusammenschlüsse und Vereine sowie private und öffentliche Unternehmen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften und sonstige Organisationen. Eine bestimmte Rechtsform ist nicht erforderlich. Die Projekte können bis 31. Jänner 2017 eingereicht werden, und zwar an das Landes-Medienzentrum, Eberhard-Fugger-Straße 5, Postfach 527, 5010 Salzburg, E-Mail: landesmedienzentrum@salzburg.gv.at.

Zweistufiges Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren für das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro erfolgt zweistufig: In jedem der zehn Mitgliedsländer der Arge Alp ermittelt zunächst eine regionale Jury die zwei besten Projekte. Aus diesen 20 Projekten wählt dann eine international besetzte Jury die drei Hauptpreise in Höhe von jeweils 6.000 Euro und sieben Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 1.000 Euro aus. Die Preisübergabe erfolgt bei der Konferenz der Regierungschefs der Arge Alp im Juni 2017 durch die derzeitige Vorsitzende, die Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Beate Merk.

In der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) arbeiten in den vier Staaten Deutschland, Italien, Österreich und Schweiz folgende Länder, Provinzen und Kantone mit einer Gesamtbevölkerungszahl von rund 26 Millionen Menschen zusammen: Bayern, Graubünden, Lombardei, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tessin, Tirol, Trient und Vorarlberg. 161207_20 (kg/ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.