Gemeinde Sankt Martin bei Lofer erarbeitet Zukunftsprojekte mit Bürgern

Rössler: Agenda 21-Prozesse leisten wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft in einem Ort
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. January 2017

(LK)  Wie können das Zusammenleben in einem Ort verbessert und die Begegnungsmöglichkeiten ausgebaut werden? Oder was fehlt im Ort? Fragen, deren Antworten die Bewohnerinnen und Bewohner am besten erarbeiten können. St. Martin bei Lofer hat sich diesem Prozess gestellt und gestern, Donnerstag, 19. Jänner 2017, zur Präsentation der Agenda 21-Ergebnisse in den Gemeindesaal eingeladen.

Bei Agenda 21 geht es darum, die zukünftige Entwicklung einer Gemeinde oder einer Region gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern aller Altersgruppen zu diskutieren und zusammen Leitbilder mit konkreten Umsetzungsaktivitäten zu entwickeln.

Die Gemeinde Sankt Martin bei Lofer konnte zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Ort aktivieren, Teil des Agenda 21-Prozesses zu werden und sich aktiv mit Ideen einzubringen. In insgesamt neun Projektgruppen wurden Ideen ausgearbeitet, die nun in die Umsetzung gelangen sollen. Ein Projekt beispielsweise behandelt die Eigenvermarktung bäuerlicher Produkte. In mehreren Exkursionen hat sich die Projektgruppe Beispiele von gut funktionierenden Eigenvermarktungsinitiativen angeschaut. Auf Basis dieser Erfahrungen soll auch in Sankt Martin bei Lofer die Eigenvermarktung bäuerlicher Produkte verbessert werden und beispielsweise eine Foodcoop (Lebensmittelkooperative) gegründet werden. Weitere Projekte sind: Schaffung der Begegnungsmöglichkeit in der Grubhof-Siedlung oder die Gründung eines Frauen-Stammtisches. Ende Jänner 2017 sollen die im Agenda 21-Prozess erarbeiteten Ergebnisse vom Gemeinderat beschlossen werden.

Bei der gestrigen Präsentation hob Bürgermeister Sepp Leitinger die Wichtigkeit der Umsetzung der Ergebnisse des Agenda 21-Prozesses für die Weiterentwicklung der Gemeinde hervor und bedankte sich bei den engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler gratulierte den Projektgruppen zu den tollen Projektideen und Umsetzungsvorschlägen: "Es ist ganz wichtig, dass sich die Menschen eines Ortes ihrer Wurzeln bewusst sind, denn nur daraus kann eine schöne Krone erwachsen. Agenda 21-Prozesse leisten einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft in einem Ort und fördern das demokratische Mitgestalten der Bürgerinnen und Bürger in einer Gemeinde." 170120_41 (rb/sab)

Weitere Informationen: Stefan Tschandl, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4801, E-Mail: stefan.tschandl@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.