Projekt europäische Solidaritätskorps für Europas Jugend

Aktuelles Infosheet erschienen / Einreichungen bis 2. April möglich

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.03.2017
 

(LK)  Das Projekt der europäischen Solidaritätskorps setzt sich zum Ziel, jungen Menschen die Möglichkeit zur Unterstützung von Bedürftigen und Gemeinschaften in Not zu eröffnen. Die Idee der Solidarität spielt in der Europäischen Union eine wichtige Rolle und erreicht durch dieses Projekt vor allem die Jugend. Darüber berichtet ein aktuelles Infosheet des Salzburger EU-Verbindungsbüros Brüssel.

Das Angebot umfasst Freiwilligeneinsätze sowie Arbeits-, Praktikums- und Ausbildungsstellen mit Solidaritätsbezug für junge Interessenten sowohl in deren Heimatland als auch im Ausland. Junge Menschen können so wichtige Arbeits- und Lebenserfahrung sammeln.

Die Europäische Kommission richtet sich nun mit einer EU-weiten Konsultation an die breite Öffentlichkeit und bittet besonders um die Teilnahme junger Menschen, staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen. Gemeinsam sollen grundlegende Prioritäten und Informationen zur praktischen Umsetzung der europäischen Solidaritätskorps festgelegt werden.

Eine hohe Beteiligung an der Konsultation ermöglicht der Europäischen Kommission, viele Ideen verschiedener Interessenträger in den Gesetzesvorschlag einzubeziehen. Die Teilnahme ist bis 2. April 2017 möglich.

Die Infosheets erscheinen anlassbezogen und werden an die Abonnentinnen und Abonnenten des Extrablatts aus Brüssel versendet. Das Extrablatt kann heruntergeladen oder kostenlos per E-Mail an bruessel@salzburg.gv.at abonniert werden. Weitere Informationen gibt es auf den Europaseiten des Landes und auf dem Facebook-Auftritt des Salzburger EU-Verbindungsbüros in Brüssel.

Der Fragebogen steht im Internet bereit. Infos können auf der Seite der Europäischen Kommission heruntergeladen werden. 170314_10 (ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.