Land und Stadtgemeinde Zell am See bekennen sich zu Tauernklinikum-Standorten

Planungsmittel ab sofort freigegeben

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.03.2017
 

(HP)  Das Land Salzburg und die Stadtgemeinde Zell am See als Eigentümerin bekennen sich klar zu den beiden Standorten des Tauernklinikums Mittersill und Zell am See und zu den notwendigen Investitionen.

Daher hat man sich gestern, Montag, 13. März, darauf verständigt:

1.    Die Verhandlungen zur Eingliederung des Tauernklinikums in die Salzburger Landeskliniken zu intensivieren und diese ehestmöglich zum Abschluss zu bringen.

2.    Die notwendigen Investitionen am Standort Mittersill so rasch wie möglich umzusetzen. Dies betrifft insbesondere die Investitionen zur Schaffung von zwei modernen Operationssälen. Dazu wurden die finanziellen Mittel für die Detailplanungen ab sofort freigegeben. Zusätzlich wird geprüft, welche sonstigen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung am Standort Mittersill notwendig sind (z.B. Schaffung von 4-Bett-Zimmern). Auch diese sollen bei den Planungen berücksichtigt werden.

Das heutige Treffen, das auf Anregung des Oberpinzgauer Landtagsabgeordneten Michael Obermoser bei Landeshauptmann Wilfried Haslauer stattgefunden hat und an dem Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl, Bürgermeister Peter Padourek sowie weitere Vertreter der Stadtgemeinde Zell am See teilgenommen haben, zeigt eines klar und deutlich: Es gibt den klaren gemeinsamen politischen Willen des Landes, der Region und der Stadtgemeinde Zell am See zu den Krankenhaus-Standorten im Pinzgau und zu den notwendigen Investitionen, um langfristig eine optimale medizinische Versorgung im Pinzgau sicherzustellen. 170314_14 (rb/ram/sab)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.