Dribbling, Wurf und Korb

Salzburgs Rollstuhlbasketballer spielen auf hohem Niveau / Salzburg nimmt Vorreiterrolle bei Behindertensport ein

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.03.2017
 

(LK/Video)  Der RSV (Rollstuhlsportverein) "Basket" Salzburg zählt mit seinen zwei Teams zu den stärksten Rollstuhlsportvereinen in ihren Ligen im deutschsprachigen Raum. Das Land Salzburg unterstützt den Behindertensport aus dem Sozialressort sowie aus dem Sportressort mit dem Ziel, so vielen Menschen wie möglich die Teilnahme am sportlichen Leben zu ermöglichen und dafür entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Salzburg nimmt österreichweit im Behindertensport eine Vorreiterrolle ein: "In Salzburg ist der Behindertensportverband seit 25 Jahren den anderen Sportverbänden gleichgestellt. Der hohe Stellenwert des Behindertensports und die jüngsten Erfolge freuen mich sehr. Alle Menschen sollen bei uns in Salzburg 'ihren' Sport betreiben können und dabei bestmöglich unterstützt werden. Behinderungen dürfen keine Hürden sein", so Sportlandesrätin Martina Berthold heute, Freitag, 17. März.

"Der RSV 'Basket' Salzburg wurde 1978 gegründet und ist seit seinem Bestehen sehr erfolgreich. Aktuell spielen 25 aktive Spielerinnen und Spieler im Verein und wir stehen mit dem RSV 'Basket' Salzburg 1 kurz vor dem erneuten Meistertitel", erklärte Walter Pfaller, Trainer vom RSV "Basket" Salzburg. Sollte sich die private Sponsorensuche als erfolgreich erweisen, wird der RSV "Basket" Salzburg 1 wieder in die erste Liga aufsteigen.

Samstag, 18. März, Finalrunde Regionalliga Süd in Rif

Am Samstag, 18. März, findet in Salzburg, Rif, die Finalrunde der Regionaliga Süd statt. Der RSV "Basket" Salzburg tritt dabei um 10.00 Uhr gegen den RSC Tirol und um 14.00 Uhr gegen den PSC Pforzheim 1 an. Die Spiele können gerne live vor Ort mitverfolgt werden. "Wir freuen uns über alle Zuschauerinnen und Zuschauer, aber auch in Folge über neue, aktive Rollstuhlsportbegeisterte", so Pfaller.

Rollstuhlbasketball 1946 in den USA ins Leben gerufen

Rollstuhlbasketball wurde 1946 in den USA ins Leben gerufen und zählt zu den populärsten Behindertensportarten bzw. -disziplinen bei den Paralympics. Das Regelwerk erlaubt, dass Menschen mit körperlicher Behinderung und Menschen ohne Behinderung gemeinsam spielen.

Rollstuhlbasketball kommt aus den USA, als viele Soldaten, die vom Krieg versehrt nach Hause kamen, trotzdem ihren Sport ausüben wollten. Rollstuhlbasketball wird heute in mittlerweile rund 80 Ländern von mehr als 25.000 behinderten und auch nichtbehinderten Frauen und Männern gespielt. 170317_11 (ram/sab)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.