Startschuss für Kinder-Reha in St. Veit steht nichts mehr im Weg

Stöckl: Land Salzburg konnte sich mit den Partnern Vamed und SALK erfolgreich durchsetzen

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.05.2017
 

(LK) "Nachdem das Land Salzburg jetzt die entsprechenden Baurechtsverträge unterschrieben hat, steht dem Startschuss zur Errichtung des Rehabilitations-Zentrums für krebskranke Kinder in St. Veit im Pongau nichts mehr im Wege." Das teilte heute, Donnerstag, 4. Mai, Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl mit.

"Das Land Salzburg konnte sich gemeinsam mit den erfolgreichen Partnern, der Firma Vamed und den Salzburger Landeskliniken, im jahrelangen Tauziehen um den österreichweiten Standort für diese Kinder-Reha durchsetzen. Damit wird das bestehende und ausgezeichnete Gesundheitsangebot in St. Veit um die Kinder-Reha ergänzt. Der Spatenstich für das neue Reha-Zentrum wird noch Ende Mai fallen. Im Frühjahr 2018 wird die Kinder-Reha fertig sein."

Das Gebäude für die Kinderrehabilitation wird unterhalb der bestehenden Onkologischen Rehabilitation in St. Veit errichtet. Der Investitionsbedarf wird rund 12,4 Millionen Euro betragen.

"Aufgrund der gemeinsamen Bemühungen zwischen dem Gesundheitsressort des Landes Salzburg, der Vamed und der SALK ist es gelungen, den Zuschlag für den Standort St. Veit mit insgesamt 82 Betten in den Indikationen Hämato-Onkologie und Stoffwechselstörungen zu erhalten. Insgesamt werden im neuen Reha-Zentrum 82 Betten für Kinder und Angehörige zur Verfügung stehen", so Stöckl.

"Besonderes Augenmerk wird – wie bereits bei der Errichtung der Onko-Reha – wiederum auf die regionale Wertschöpfung gelegt. Mit dem Betrieb der Kinder-Reha entstehen in St. Veit auch zusätzliche Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit im Ausmaß von rund 40 Vollzeit-Äquivalenten", betonte Stöckl. 170504_33 (jus/grs)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.