Kapazität der psychiatrischen Tagesklinik am Klinikum Schwarzach wird verdreifacht

Stöckl: Psychiatrische Versorgung wird weiter verbessert / In räumliche Struktur werden 600.000 Euro investiert

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.05.2017
 

(LK) "Nachdem es bereits gelungen ist, die 20 tagesklinischen Betten in der Psychiatrie am Landeskrankenhaus St. Veit als stationäre Betten in Betrieb zu nehmen, wird weiter intensiv an der Verbesserung der psychiatrischen Versorgung in den Gebirgsgauen gearbeitet. Als rasche Umsetzungsmaßnahme wird jetzt die Aufstockung der Tagesklinik an der psychiatrischen Abteilung des Kardinal Schwarzenberg Klinikums in Schwarzach von sechs auf 18 Betten in Angriff genommen. Das teilte heute, Montag, 8. Mai, Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl mit.

"Die Tagesklinik entspricht dem Konzept 'ambulant vor stationär', teilstationäre Möglichkeiten bieten die Chance einer rascheren Entlassung und Vorbereitung auf das häusliche Umfeld. Das ist auch im Zusammenhang mit der Umsetzung des Konzeptes der integrierten aufsuchenden psychiatrischen Versorgung zu sehen, das derzeit ausgearbeitet und mit 1. Jänner 2018 umgesetzt wird. Beide Maßnahmen tragen dazu bei, die psychiatrische Versorgung der Patientinnen und Patienten sicherzustellen und maßgeblich zu verbessern", so Stöckl weiter.

"Die Erhöhung des Angebotes am Standort Schwarzach ist aufgrund der aktuellen Entwicklung notwendig und orientiert sich am Patientenbedarf und den absehbaren Entwicklungen. Die zusätzlich erforderlichen Flächen werden als mittelfristiges Provisorium in einem bestehenden Gebäudeteil am Gelände des Klinikums Schwarzach geschaffen. Ein entsprechendes Raum- und Flächenprogramm wurde bereits entwickelt. Derzeit laufen die Detailplanungen, die bauliche Umsetzung soll dann spätestens im Juni beginnen. Die Inbetriebnahme der psychiatrischen Tagesklinik ist im Herbst dieses Jahres vorgesehen", informierte Stöckl. In die baulichen Maßnahmen werden rund 600.000 Euro investiert.

"Durch die Schaffung der Flächen kann der Bedarf an psychiatrischer Versorgung für den tagesklinischen Bereich verbessert und die räumlich-personelle Situation auf unserer Bettenstation zumindest teilweise entschärft werden", sagte Primar Marc Keglevic, Leiter der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Kardinal Schwarzenberg Klinikum. "Die Erfahrungen aus unserer bisherigen Tagesstruktur zeigen, dass diese gut angenommen wird und die Tagesklinik auch einer Entstigmatisierung psychiatrischer Erkrankungen entgegenwirkt."

Zusätzlich wird im Bereich der psychiatrischen Tagesklinik am Klinikum in Schwarzach laut Stöckl die räumliche Struktur zur Realisierung der sektorenübergreifenden integrierten Versorgung von Personen mit schweren psychiatrischen Erkrankungen vorgesehen. "Von diesem 'Stützpunkt' aus werden dann ab Jahresbeginn 2018 die speziellen Teams multiprofessionelle und wohnortnahe Betreuung für Patientinnen und Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen im Rahmen des Salzburger Modells anbieten", so Stöckl. 170508_40 (rb/sab)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.