Krankenhaus Mittersill gemeinsam in eine gute Zukunft führen

Haslauer und Stöckl nahmen Unterschriften entgegen: Froh, dass so viele Pinzgauer hinter unseren Zielen stehen

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.05.2017
 

(LK) Anlässlich der Übergabe von 5.773 Unterschriften für den Erhalt des Krankenhaus-Standorts Mittersill gestern, Dienstag, 9. Mai, haben sich Landeshauptmann Wilfried Haslauer sowie Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl bei all jenen bedankt, die sich für das Krankenhaus in Mittersill einsetzen. "Obwohl sich die Salzburger Landesregierung und der Salzburger Landtag ganz klar zum Krankenhaus-Standort in Mittersill bekennen und dieser Standort nie in Frage stand, hat in Teilen der Pinzgauer Bevölkerung in den vergangenen Wochen ein gewisses Maß an Unsicherheit geherrscht. Wir sind deshalb froh, dass sich so viele Pinzgauerinnen und Pinzgauer auch persönlich mit ihrer Unterschrift zum Krankenhaus in Mittersill bekennen und hinter unseren Zielen stehen. Unser Dank gilt aber vor allem auch dem ärztlichen, pflegerischen und verwaltungstechnischem Personal im Krankenhaus Mittersill, das trotz der schwierigen Rahmenbedingungen für alle kleineren Krankenhäuser dem Haus die Treue hält. Wir sind sicher, das Mittersiller Krankenhaus gemeinsam in eine gute Zukunft führen zu können", betonten Haslauer und Stöckl.

"Aufgrund der rasanten Änderungen im Gesundheits- und Spitalsbereich und den ständig und massiv steigenden Anforderungen und Vorgaben des Bundes bedarf es ganz besonderer Anstrengungen, unsere regionalen Krankenhäuser zu erhalten. Wir werden aber alles daransetzen, um die entsprechenden und notwendigen Reformen umsetzen", sagte Stöckl.

"Beim Krankenhaus-Standort Mittersill sind wir auf einem sehr guten Weg. Die Planungsteams arbeiten auf Hochtouren an den Detailplanungen und an der Endabstimmung. Wir sind sehr zuversichtlich, bereits in der nächsten Zeit Ergebnisse präsentieren und die notwendigen Maßnahmen in Angriff nehmen zu können. Unbestritten ist, dass in die Modernisierung des Krankenhauses in Mittersill entsprechend investiert und es neue Operationssäle geben wird", betonten Haslauer und Stöckl.

"Zudem bemühen wir uns intensiv und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, Fachärzte für die Innere Medizin am Tauernklinikum zu finden. Diesbezüglich habe ich kürzlich einem Termin mit den Verantwortlichen des Tauernklinikums, der SALK, des Krankenhauses Schwarzach und der Salzburger Ärztekammer initiiert, bei der die Möglichkeiten ausgelotet wurden, das Tauernklinikum im Bereich der Internen Medizin zu unterstützen. Leider gibt es aufgrund der insgesamt äußerst knappen Personalressourcen und aufgrund des Ärzte-Arbeitszeitgesetzes keine Möglichkeit einer 'Aushilfe' durch die anderen Krankenhäuser. Allerdings hat sich die Ärztekammer bereiterklärt, einen Aufruf an in Frage kommende niedergelassene Ärzte zu starten, das Tauernklinikum zu unterstützen. Ich hoffe, dass wir damit Erfolg haben und so zu einer Entspannung der personellen Situation beitragen können", ergänzte Stöckl. 170510_62 (lmz)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at; Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.