Seenbewirtschaftungskonzept: Finanzielle Belastung wird abgefedert

Stöckl: Haben weitere Einwände der Pächter ernst genommen / Abschläge auf "vergrößerte" Flächen

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.05.2017
 

(LK) "Da in letzter Zeit noch immer Einwände und Bedenken eines Teiles der Pächter eines Seengrundstückes des Landes am Wallersee, Mattsee, Obertrumersee oder Grabensee an mich herangetragen wurden, habe ich in den vergangenen Wochen mehrere Lokalaugenscheine vorgenommen. Jetzt habe ich die Experten, die dieses Konzept unter breiter Einbindung der Pächter, Gemeinden, Sportvereine und des Regionalverbandes erstellt haben, zu einem abschließenden Gespräch gebeten. Dabei haben wir uns darauf verständigt, dass jenen privaten Pächtern, bei denen die erstmalig durchgeführte exakte Vermessung des Grundstücks eine höhere Quadratmeterzahl ergeben hat, als sie bislang dokumentiert war, ein 50-prozentiger Tarifabschlag auf die vergrößerte Fläche gewährt wird. Damit wollen wir verhindern, dass es – bedingt durch die größere Fläche einerseits und den höheren Quadratmeter-Preis andererseits – zu einer doppelten Belastung kommt. Somit konnten wir jetzt auch die letzten Härtefälle abfedern und sind den Pächterinnen und Pächtern auch noch einmal entgegengekommen." Das teilte heute, Freitag, 12. Mai 2017, der für die Liegenschaften des Landes ressortzuständige Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl mit.

"An jenen Teilen der Seen, wo es einen Pauschalpreis gab, wird es ebenfalls Abschläge auf einen Teil der neu vermessenen Fläche geben. Weil die Gesamtpacht mit einem Preis von 6.000 Euro ohnedies gedeckelt ist, wird die neue Regelung vor allem jenen zugutekommen, die kleinere Flächen gepachtet haben", so Stöckl.

"Ich bin überzeugt, dass wir mit dem nunmehrigen und nochmaligen finanziellen Nachlass auch jenen Pächtern eines Seegrundstückes ein äußerst faires Angebot machen können, die bislang Bedenken angemeldet hatten. Jene Pächter, die unter die neue Regelung fallen und den Vertrag bereits unterschrieben haben, werden für das kommende Jahr eine Gutschrift erhalten", erläuterte Stöckl die Vorgehensweise.

"Die jetzige Adaptierung des Bewirtschaftungskonzeptes in preislicher Hinsicht zeigt, dass wir die Einwände der Pächter sehr ernst genommen und uns die Härtefälle genauestens angesehen haben und dabei auch entgegengekommen sind. Völlig überzogenen Forderungen, mit denen ich teilweise auch konfrontiert war, kann aber bei allem Verständnis des Wunsches, möglichst wenig für ein Seegrundstück bezahlen zu wollen, nicht nachgekommen werden“, so Stöckl abschießend. 170512_41 (rb/sab)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.